06.07.2018, 21:13 Uhr

Bis Sommerferien-Ende abgeschlossen Stadt Passau ertüchtigt Neuburger Straße im Bereich des Schulzentrums

Oberbürgermeister Jürgen Dupper (Mitte) mit (von links) Mathias Löwe (Dienstellenleiter Straßen- und Brückenbau), Baureferent Wolfgang Seiderer, Stefan Schuster (Verkehrsplanung) und Stadtentwicklungsreferent Udo Kolbeck beim Blick in den Plan für die Ertüchtigung der Neuburger Straße im Bereich Schulzentrum. (Foto: Stadt Passau)Oberbürgermeister Jürgen Dupper (Mitte) mit (von links) Mathias Löwe (Dienstellenleiter Straßen- und Brückenbau), Baureferent Wolfgang Seiderer, Stefan Schuster (Verkehrsplanung) und Stadtentwicklungsreferent Udo Kolbeck beim Blick in den Plan für die Ertüchtigung der Neuburger Straße im Bereich Schulzentrum. (Foto: Stadt Passau)

Die Ertüchtigung der Neuburger Straße geht in die nächste Runde. Nachdem dies 2013 bereits für den Bereich zwischen den Einmündungen Leopoldstraße und Ostuzzistraße und 2014 zwischen den Einmündungen Ostuzzistraße und Dr.-Eggersdorfer-Straße geschehen ist, ist nun der Abschnitt Schulzentrum an der Reihe.

PASSAU Zum Start der Bauarbeiten machte sich Oberbürgermeister Jürgen Dupper mit den zuständigen Fachstellen vor Ort ein Bild. „Die Neuburger Straße gehört zweifelsohne zu den am meisten frequentierten Straßen im Stadtgebiet. Daher ist es uns ein großes Anliegen, sie in einem guten Zustand zu erhalten, was aufgrund der Länge natürlich nur abschnittsweise möglich ist. Den Bereich Schulzentrum haben wir terminlich bewusst von der Fertigstellung der neuen Mehrfachturnhalle und der Umgestaltung des dortigen Umfeldes abhängig gemacht. Da dies nun bald erfolgen wird, können wir auch an der Straße davor loslegen und für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer merkliche Verbesserungen realisieren, gerade mit Blick auf die Sicherheit“, so das Stadtoberhaupt.

Konkret erfolgen die Arbeiten stadtauswärts gesehen zwischen der Einmündung Maierhofstraße und dem Fußweg, der zur Rotkreuzstraße führt. Grundsätzlich werden hier die Fahrspuren von vier auf zwei reduziert, was laut Gutachten keine Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit mit sich bringt. Möglich wird dadurch die Einrichtung eines Radfahrstreifens stadtauswärts und eines Schutzstreifens für Radfahrer stadteinwärts. Vom Zentrum her wird somit ab der Dr.- Hans-Kapfinger-Straße ein nahezu durchgängiges Radverkehrsangebot geschaffen. Auf der Seite des Schulzentrums entstehen darüber hinaus Busbuchten, um sicheres Ein- und Aussteigen zu gewährleisten. Für mehr Sicherheit sorgt auch die neue Querungshilfe, die den Fußweg zur Rotkreuzstraße und das dortige Wohngebiet mit dem Schulzentrum inklusive alter und neuer Mehrfachturnhalle verbindet.

Weitere Bestandteile der Maßnahme sind die Sanierung der Gehwege und Borde sowie die Asphaltierung der Fahrbahn sowohl stadteinwärts als auch stadtauswärts. Insgesamt fallen dafür Kosten in Höhe von etwa 500.000 Euro an, die Fertigstellung ist zum Ende der Sommerferien geplant.


0 Kommentare