20.06.2018, 12:54 Uhr

„Freyung ist auch unser Standort“ Antrittsbesuch von Oberstleutnant Matthias Blaesing als neuer Bataillonskommandeur in Freyung

(Foto: Landratsamt Passau)(Foto: Landratsamt Passau)

Seit knapp zwei Monaten ist Oberstleutnant Matthias Blaesing Kommandeur des Freyunger Aufklärungsbataillon 8.

PASSAU/FREYUNG Der gebürtige Ingolstädter hat sich jetzt bei Landrat Franz Meyer (r.) vorgestellt. „Der Landkreis und die Stadt Passau haben keine eigene Bundeswehrkaserne mehr,“ sagte der Landrat bei dem offiziellen Termin in seinem Amtszimmer, „deshalb ist Freyung auch unser Standort.“

Für Freyung ist Oberstleutnant Blaesing kein unbeschriebenes Blatt, er wurde 1997 erstmals dorthin versetzt. Nach verschiedensten Verwendungen, Studium in München und Großbritannien und Einsätzen im Kosovo und Mali, kehrt Oberstleutnant Blaesing jetzt zurück an seinen früheren Dienstort und ist dort verantwortlich für rund 550 Soldaten. Kräfte aus Freyung befinden sich aktuell im Auslandseinsatz im Kosovo, werden ab nächstem Jahr die NATO Partner im Baltikum unterstützen und sich erneut am UN-Einsatz in Mali beteiligen.

Die Bundeswehr in Freyung ist für die Region und die Menschen wichtig, so der Landrat. Meyer würdigte außerdem die gute Zusammenarbeit zwischen dem Aufklärungsbataillon und dem Landkreis Passau. Besonders hob er die Patenschaft der Marktgemeinde Hutthurm mit der 1. Kompanie des Bataillons hervor

„Die Verbundenheit der Gesellschaft und der Bundeswehr sei hier vor Ort mehr als deutlich spürbar und überregional beispielgebend“, sagte Matthias Blaesing. Die Übungstätigkeit seines Bataillons wolle er deshalb künftig nicht so sehr auf die Übungsplätze beschränken, sondern mehr nach draußen gehen. „Die Leute sollen uns sehen,“ so der Kommandeur.


0 Kommentare