26.04.2018, 14:55 Uhr

Über 10 Millionen Euro Investition Weiterer Ausbau der Kindertagesstätten

(Foto: VogelSP/123rf.com)(Foto: VogelSP/123rf.com)

In den nächsten Jahren ist mit einem steigenden Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder zu rechnen.

PASSAU Auch wenn die Stadt Passau mit herausragenden Quoten im Bayern- bzw. Bundesvergleich den aktuellen Bedarf decken kann, so sollen die Kindertagesstätten für die Zukunft gerüstet werden. Oberbürgermeister Jürgen Dupper hat durch einen Auftrag an die Verwaltung, die Bedarfsplanung fortzuschreiben, den Grundstein für die Weiterentwicklung der Betreuungsstruktur gelegt. Als erste Maßnahmen werden in der Sitzung des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie am 2. Mai Neubau- und Erweiterungsmaßnahmen für das AWO-Kinderhaus Neustift, für den Kindergarten St. Konrad in Hacklberg sowie für den künftigen Naturkindergarten am Klinikum Passau behandelt. Gleichzeitig entscheidet der Ausschuss auch über einen Antrag auf Erhöhung des Zuschusses bei der Generalsanierung des Kindergartens St. Severin in der Innstadt.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Von jeher ist es für uns ein wichtiges kommunalpolitisches Ziel, ausreichend Möglichkeiten zur Kinderbetreuung anzubieten. Wir sind stolz darauf, dass die Stadt Passau nach den vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Vergleichszahlen in der Verfügbarkeit von Krippen- und Kindergartenplätzen sowohl bundes- als auch landesweit absolute Spitzenplätze einnimmt. Mit den aktuell vorgeschlagenen Ausbau- und Erweiterungsmaßnahmen werden wir auch weiterhin das Angebot steigern.“

Der Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie hat beschlossen, die angebotenen Betreuungsplätze in Kindertagesstätten um 200 Plätze auszubauen. Dementsprechend hat die Verwaltung entsprechende Ausbaupläne vorangetrieben.

Die Maßnahmen, die im Ausschuss für Kinder, Jugendliche und Familie behandelt werden, sind insbesondere:

1. Neubau und Erweiterung Kindergarten St. Konrad in Hacklberg Der Kindergarten in Hacklberg soll um zwei weitere Gruppen erweitert werden. Da der bestehende Kindergarten generalsanierungsbedürftig ist, bietet sich insgesamt eine Neubaulösung an. Dadurch kann der Kindergartenbetrieb während der Bauphase aufrechterhalten bleiben und die Räumlichkeiten insgesamt an moderne Anforderungen angepasst werden. Die kalkulierten Investitionskosten für den neuen Kindergarten betragen rund 3,6 Millionen Euro, wobei mit einer staatlichen Förderung von circa 2,35 Millionen Euro zu rechnen ist. Der Eigenanteil der Stadt Passau soll in der Ausschusssitzung für Kinder, Jugend und Familie auf rund 735.000 Euro festgesetzt werden. Der restliche Betrag wird von der Pfarrkirchenstiftung St. Konrad – Hacklberg, als Trägerin des Kindergartens, finanziert.

2. Neubau und Erweiterung AWO-Kinderhaus Neustift

Der aktuelle Bestand des Kinderhauses Neustift soll um drei Gruppen (zwei Krippengruppen, eine Kindergartengruppe) erweitert werden. Der bisher von einer Krippengruppe genutzte Raum soll der Hortbetreuung zur Verfügung gestellt und die Krippengruppe im Neubau mit den zusätzlichen drei Gruppen verortet werden. Die bisherige optische und auch tatsächliche Zerstückelung des Baukörpers wird aufgelöst und die Gesamtlage durch ein einheitliches Erscheinungsbild ausgerichtet. Die Baukosten belaufen sich laut Kostenschätzung auf rund 2,26 Millionen Euro. Es wird eine Förderung von knapp 1,6 Millionen Euro erwartet. Der Restbetrag wird zwischen Stadt und Träger aufgeteilt.

3. Neubau eines Naturkindergartens am Klinikum drei Gruppen

Am Klinikum Passau soll eine neue dreigruppige Kindertagesstätte, vorrangig für Kinder von Klinikumsbediensteten, aber auch für den örtlichen Bedarf, entstehen. Der geplante Kindergarten mit Kinderkrippe wird sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Stadtpark befinden und dementsprechend auch als Naturkindergarten konzipiert. Die Öffnungszeiten werden an die Bedürfnisse des Klinikums ausgerichtet. Die Baukosten, die sich laut Kostenschätzung auf rund 2,6 Millionen Euro belaufen werden, trägt das Klinikum Passau. Es kann mit einem Zuschuss von circa 1,6 Millionen Euro gerechnet werden. Betreiber des Kindergartens wird die Stadt Passau sein. Damit der Kindergartenbetrieb ab Herbst 2018 starten kann, werden die Kinder bis zur Fertigstellung des Neubaus in einer Übergangslösung in der ehemaligen Krankenpflegeschule betreut.

4. Sanierung des Kindergartens Innstadt durch die Katholische Pfarrkirchenstiftung St. Severin

Neben diesen Neu- und Erweiterungsmaßnahmen wird der Ausschuss auch über eine Kostenerhöhung bei der Generalsanierung der Kindertagesstätte Passau-Innstadt beraten. Die Stadt Passau bezuschusst die Baukosten in Höhe von 1,8 Millionen Euro bisher mit einem Investitionskostenzuschuss in Höhe von 1,25 Millionen Euro. Nun hat die Pfarrkirchenstiftung als Bauherr aufgrund einer Kostensteigerung einen erhöhten Zuschuss beantragt. Die Verwaltung schlägt vor, den Zuschuss um weitere 60.000 Euro zu erhöhen.

Insgesamt werden so über 10 Millionen Euro in den Ausbau der Kinderbetreuung in der Stadt Passau investiert. Aufgrund dieser zu erwartenden Zuwächse sieht sich die Stadt Passau veranlasst, zusätzliche Räume zu schaffen. Errechnet wurde bis 2025 ein Mehrbedarf von 75 Plätzen im Krippen- und von knapp 200 Plätzen im Kindergartenbereich.

Neben den genannten Maßnahmen werden zusätzliche Projekte in weiteren Stadtteilen geplant.


0 Kommentare