15.04.2018, 19:54 Uhr

Die Fertigstellung vor Augen Freitag der 13. als gutes Omen für die A94-Konferenz

Von links: Leitender Baudirektor Robert Wufka, Passaus Landrat Franz Meyer, Kirchhams Bürgermeister Anton Freudenstein, stv. Passauer Landrat Raimund Kneidinger, Autobahnpräsident Dr. Wolfgang Wüst, Rottal-Inns-Landrat Markus Fahmüller, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler, Initiator MdL Walter Taubeneder und MdL Reserl Sem. (Foto: Stefanie Starke)Von links: Leitender Baudirektor Robert Wufka, Passaus Landrat Franz Meyer, Kirchhams Bürgermeister Anton Freudenstein, stv. Passauer Landrat Raimund Kneidinger, Autobahnpräsident Dr. Wolfgang Wüst, Rottal-Inns-Landrat Markus Fahmüller, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler, Initiator MdL Walter Taubeneder und MdL Reserl Sem. (Foto: Stefanie Starke)

Das Interesse an den bereits traditionellen A-94-Konferenzen ist ungebrochen!

KIRCHHAM/NIEDERBAYERN Rund 60 Interessenten und Gesprächspartner, darunter Vertreter der Autobahndirektion Südbayern, aus der Politik, Gemeindevertreter und aus Vereinen, hatten sich auf Einladung des Abgeordneten Walter Taubeneder in Kirchham eingefunden, um den derzeitigen Stand der Planungen zum Baufortschritt der A94 zu eruieren.

Es war die mittlerweile zehnte Konferenz unter der Führung von MdL Taubeneder, der wie viele andere auf eine schnelle Fortführung der Maßnahme hofft: „Wir hoffen, dass die Geschichte bald ein Ende nimmt.“ Auch der ausgewählte Termin – ein Freitag der 13. – schien einem positiven Verlauf der Konferenz dabei keinen Abbruch zu tun. „Wir waren noch nie so weit wie heute.

Die letzten zwei, drei Jahre ist viel passiert und wir haben die Fertigstellung praktisch vor Augen“, so Autobahnpräsident Dr. Wolfgang Wüst, der im Folgenden auf die einzelnen Teilabschnitte der A94 konkret eingegangen ist: „Auf dem 14 Kilometer langen Abschnitt zwischen Marktl und Simbach ist eine Fahrbahn bereits fertig, beim Kernabschnitt um Simbach sind wir derzeit bei den Vorerhebungen zu zwei Trassenvarianten, über die Bahn und die Bundesstraße – hier soll die Entscheidung 2019 fallen“, erläutert der Autobahnpräsident grob. Anschließend werde über das weitere Vorgehen für die Abschnitte Simbach Ost-Prienbach und Prienbach-Malching entschieden.

Die derzeit größte Baustelle in Niederbayern befindet sich im Rahmen der Fertigstellung der A94 im Bereich Kirchham. „Wir sind glücklich, dass es läuft und wir die Baustelle bekommen haben. Man kann mit den Planern gut zusammenarbeiten. Natürlich ist es eine Belastung, aber wir sehen ein Ende“, macht Kirchhams Bürgermeister Anton Freudenstein deutlich. Der Tunnel müsse aufgrund der Umstände abschnittsweise gebaut werden – daher ziehe sich die Maßnahme in die Länge – 2022 rechnet man hier mit einer Fertigstellung. Schon Mitte Juli soll bereits das Planfeststellungsverfahren für den Abschnitt zwischen Kirchham und Pocking durch sein. „Wenn hier keine Klagen mehr kommen, dann können wir bei der nächsten Konferenz 2019 schon über die Bauplanungen sprechen“, so Wüst weiter.

Vor allem die Zusammenarbeit und Unterstützung mit dem vor einem Jahr gegründeten „Projektteam A94“ sei ein voller Erfolg: „Das ist moderne Straßenplanung!“, macht der Autobahnpräsident in diesem Zusammenhang nochmals deutlich.

„Seit Mitte der 90er Jahre ist die A94-Konferenz ein wichtiger Baustein, der mitverantwortlich ist, dass wir Schritt für Schritt weiterkommen – und gemeinsam haben wir schon viel vorangebracht“, dankt Passaus Landrat Franz Meyer dem Abgeordneten Taubeneder für die stete Fortsetzung der bereits traditionellen Gesprächsrunde. „Wir treffen uns im nächsten Jahr wieder“, so Taubeneder abschließend.


0 Kommentare