01.03.2018, 13:03 Uhr

Innovativ, kreativ – und ein Jobmotor! Von vollautomatisch bis traditionell: Der Mittelstand kann einfach alles!

Die Pilger-Genusssemmel, die „weiße Vollkornsemmel“, schmeckt auch PaWo-Volontärin Tatjana Kerlin! (Foto: Fritz Greiler)Die Pilger-Genusssemmel, die „weiße Vollkornsemmel“, schmeckt auch PaWo-Volontärin Tatjana Kerlin! (Foto: Fritz Greiler)

Auf den Spuren des Job- & Innovationsmotors Mittelstand im Landkreis Passau

LANDKREIS PASSAU Es ist bereits gute Tradition, dass sich Landrat Franz Meyer im Rahmen der Wirtschaftswoche des Landkreises den unternehmerischen Leuchttürmen der Region widmet. Heuer steht der Mittelstand im Fokus der Veranstaltungsreihe – vom 5. bis 9. März –, die wieder von Heidi Taubeneder, Leiterin Standortmarketing, organisiert wird.

Der Mittelstand ist der Motor der Wirtschaft im Landkreis Passau. Landrat Meyer ist überzeugt: „Diese Betriebe sorgen für hohe Beschäftigung und Produktivität. Die meisten einheimischen Mittelständler sind Familienunternehmen, inhabergeführt, und zeichnen sich durch eine langfristig orientierte Geschäftspolitik, stabile Kundenbeziehungen, eine stete Personalpolitik und eine starke Bindung zur Region aus.“

Und Heidi Taubeneder ergänzt: „Der Mittelstand setzt auf solide Finanzierungsmodelle und beschäftigt einen Großteil der Auszubildenden, die Fachkräfte von morgen. Die hohe Eigenkapitalquote und eine behutsame Expansionsstrategie ermöglichen Investitionen.“

Den Auftakt zur diesjährigen Wirtschaftswoche bildet am 5. März der Besuch beim Fensterbauer Freund (FTF) in Hutthurm. Der Betrieb hat erst kürzlich den neuen Produktionsstandort bezogen.

Auf 5000 Quadratmeter überzeugen Gottfried Freund und seine Mitarbeiter mit weitgehender Vollautomatisierung der Fenster- und Türenherstellung – und haben dabei dennoch Personalzuwachs. „Industrie 4.0 kann also auch ein Job-Motor sein“, so Heidi Taubeneder.

Das modernste Rechenzentrum Niederbayerns ist die zweite Station der Veranstaltungsreihe. Die HARTL Group aus Hofkirchen sorgt mit fortschrittlichen IT-Lösungen für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen.

Die Genusssemmel mit Uni-Diplom

Die Genießerbäckerei Pilger aus Breitenberg besticht seit vielen Jahren durch traditionelles Handwerk, hohe Innovationskraft und herausragende Produkte. Die Genusssemmel, die weiße Vollkornsemmel, besitzt gleichsam ein Hochschul-Diplom der Universität Graz. Eine Genusstour durch die Bäckerei steht am 6. März an.

In Kooperation mit Ernährungswissenschaftlern der Universität Graz hat die Genießerbäckerei Pilger eine weiße Semmel mit dem Vitamin- und Nährstoffgehalt eines Vollkorngebäcks entwickelt: die Genusssemmel. Mit dem wundervollen Keimkraftmehl backt die Bäckerei mittlerweile auch andere Produkte, wie etwa den Uralaib.

Alle Brote entstehen in Bio-Qualität. Pilger verwendet keine Fertigbackmischungen. Und die umtriebige Bäckerfamilie aus Breitenberg presst ihr eigenes Bio-Leinöl. Dieses ist einzigartig, denn es enthält 22,8 Prozent mehr Omega3-Fettsäuren als herkömmliche Öle und ist unbegrenzt haltbar.

Die Wirtschaftswoche wird mit der Informationsveranstaltung „Durchstarten mit Lehre“ am 7. März im Salzstadel der Beruflichen Schulen Vilshofen fortgesetzt: Das duale Ausbildungssystem, das mit seiner typischen Mischung zwischen Schul- und Werkbank bekannt ist, bildet eine tragende Säule in der deutschen Berufsbildung. Wer eine berufliche Ausbildung abgeschlossen hat, dem eröffnen sich heute die gleichen Chancen wie einem Akademiker.

Am Donnerstag, 8. März, besucht Landrat Meyer in München gemeinsam mit einer Wirtschaftsdelegation die heimischen Unternehmen bei einem Rundgang auf der Handwerksmesse. Zum Abschluss der Wirtschaftswoche ist am Vormittag des 9. März das Bildungszentrum Passau-Auerbach der Handwerkskammer das Ziel. Landrat Meyer diskutiert dabei mit angehenden Meistern.


0 Kommentare