14.12.2017, 11:03 Uhr

„Das wird eine Augenweide“ Knapp 300.000 Euro für Dorferneuerungsprojekt in Oberuttlau/Haarbach

MdL Walter Taubeneder (l.) wirft bei seinem Besuch in der Gemeinde Haarbach mit Bürgermeister Fritz Pflugbeil auch einen ersten Blick auf die Planungen im Rahmen der Gestaltung eines neuen Dorfplatzes im Ortsteil Oberuttlau. (Foto: Stefanie Starke)MdL Walter Taubeneder (l.) wirft bei seinem Besuch in der Gemeinde Haarbach mit Bürgermeister Fritz Pflugbeil auch einen ersten Blick auf die Planungen im Rahmen der Gestaltung eines neuen Dorfplatzes im Ortsteil Oberuttlau. (Foto: Stefanie Starke)

„Jetzt können wir loslegen“, freut sich Haarbachs Bürgermeister Fritz Pflugbeil über die positive Nachricht, die MdL Walter Taubeneder bei einem Gemeindebesuch persönlich überbracht hat: Für das Dorferneuerungsprojekt im Ortsteil Oberuttlau gehen 296.000 Euro an die Gemeinde – Fördergelder aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds.

HAARBACH Mit den Geldern wird die Gestaltung des Dorfplatzes finanziert: „Es wird gepflastert, neu bepflanzt, dann bekommen wir einen neuen Spielplatz und einen wunderbaren Aufenthaltsbereich mit einer kleinen Brücke über den dann zweigeteilten Bachlauf – das wird wie ein Wohnzimmer“, zeigt der Bürgermeister anhand der Pläne. Das Gesamtprojekt kostet knapp über 720.000 Euro – „eine Menge Geld, das wir hier in die Hand nehmen, aber das wird eine wahre Augenweide“, freut sich der Bürgermeister schon heute auf die Eröffnung des neuen Dorfplatzes im kommenden Jahr. Ein Projekt, das vor allem zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger umgesetzt werde, schließlich habe sich der Ortsteil Oberuttlau zu einem begehrten Anziehungspunkt für Touristen entwickelt. „Die Förderung kann auch als wertvoller Beitrag im Sinne der ländlichen Entwicklung gesehen werden und unterstützt die Gemeinden einmal mehr in der Schaffung von gleichwertigen Lebensbedingungen“, so MdL Walter Taubeneder begeistert von den Plänen in Haarbach.

In Niederbayern werden fünf Gemeinden mit insgesamt 1,3 Millionen Euro im Zuge ihrer Dorferneuerungsprojekte gefördert. Die Gelder kommen dabei aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (E-LER).


0 Kommentare