04.10.2019, 12:20 Uhr

Mit Claudia Hausberger Gelungene Fahrt zum Bezirk Oberbayern

(Foto: Bezirk)(Foto: Bezirk)

50 Personen aus dem Landkreis Mühldorf sind nach München zum Bezirk Oberbayern gefahren

LANDKREIS. Auf Einladung der Mühldorfer Bezirksrätin Claudia Hausberger sind knapp 50 Personen aus dem Landkreis Mühldorf nach München zum Bezirk Oberbayern gefahren. Hier klärte sich schon die erste Frage, nämlich wo der Bezirk seinen Sitz habe. In der Prinzregentenstrasse. Auch viele Aufgaben, für die der Bezirk zuständig ist, wurden hier von Bezirkstagspräsident Josef Mederer, der die Gruppe begrüßte, geklärt:

Der Bezirk als überörtlicher Sozialhilfeträger ist für den Bereich der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung zuständig. Hier sind die Zuständigkeiten für alle Altersstufen gegeben. Aber auch für den gesamten Bereich der Pflege, sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich sind die Bezirke zuständige.

„Eingeführt wurden die Bezirke übrigen durch die Reformen von Graf Montgelas, wobei sie damals noch den Namen Kreise hatten. Diese Bezeichnung „Kreise“ behielten die sieben historischen Landesteile bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, erst dann wird von „Bezirken“ gesprochen.“, so Josef Mederer.

Ein wichtiger Aufgabenbereich des ca. 2 Milliarden Euro umfassenden Haushaltes ist der Bereich Kultur und Brauchtumspflege. Daher hat der Bezirk auch eigene Einrichtungen, wie z.B. das Museum an der Glentleiten oder das Trachteninformationszentrum in Benediktbeuren, das Volksmusikarchiv in Bruckmühl als Beispiele.

Außerdem ist der Bezirk zuständig für die psychiatrische und neurologische Versorgung in Oberbayern. Dafür unterhält der Bezirk entsprechende Fachkliniken. Diese Aufgabe nimmt er über sein Kommunalunternehmen „kbo-Kliniken des Bezirks Oberbayern“ wahr.


0 Kommentare