22.11.2018, 09:05 Uhr

Kommunales Energieeffizienznetzwerk Umsetzung der ersten Maßnahmen geplant

Die Teilnehmer des vierten Netzwerktreffens in Neumarkt-Sankt Veit. (Foto: Landratsamt Mühldorf)Die Teilnehmer des vierten Netzwerktreffens in Neumarkt-Sankt Veit. (Foto: Landratsamt Mühldorf)

Im Rahmen des 4. Netzwerktreffens im September 2018 wurde im Energieeffizienznetzwerk Südbayern das gemeinsame Ziel zur Reduktion des Energieverbrauchs vereinbart. Vor Kurzem erfolgte nun die Vorbereitung und Konkretisierung zur Umsetzung der ersten Maßnahmen im Landkreis Mühldorf.

LANDKREIS MÜHLDORF Für jede der betrachteten kommunalen Liegenschaften der teilnehmenden Netzwerkpartner, darunter der Landkreis Mühldorf und die Stadt Neumarkt-St. Veit, liegen nun Maßnahmenlisten sowie das jeweils maximal mögliche Einsparpotenzial im Hinblick auf Strom- und Wärmeverbrauch vor. Auf Basis der erhobenen Daten haben die beteiligten Kommunen eine Reduktion des Stromverbrauchs um zehn Prozent und eine Reduktion des Wärmeverbrauchs von acht Prozent im Vergleich zum derzeitigen Strom- und Wärmeverbrauch der aufgenommenen kommunalen Liegenschaften vereinbart. Nach der Definition der Ziele liegt der Fokus nun auf der Konkretisierung und Umsetzung der durch die energietechnischen Berater aufgezeigten Maßnahmen.

Welche Maßnahmen dies bei den Liegenschaften des Landkreises Mühldorf a. Inn in den verbleibenden zwei Netzwerkjahren sein werden, wurde nun in einem Erörterungstermin der Berater des Institut für Systemische Energieberatung (ISE) und den Verantwortlichen aus den Bereichen Hoch- und Tiefbau sowie der Liegenschaftsverwaltung am Landratsamt Mühldorf a. Inn festgelegt.

Mehrere Maßnahmen werden in den nächsten Jahren im Rahmen des Gebäudeunterhalts umgesetzt. Darunter zählen zum Beispiel der Einsatz selbstlernender Zirkulationspumpen, die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs, die Überprüfung der Heizungsregelung, die Dämmung verschiedener Komponenten oder Thermografie Aufnahmen. Das Netzwerk bietet allerdings auch Unterstützung bei der Umsetzung größerer Projekte. Für einige Liegenschaften werden durch die energietechnischen Berater detaillierte Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen oder Umsetzungskonzepte erarbeitet.

Thomas Bumberger, Fachbereichsleiter Hoch- und Tiefbau am Landratsamt, sieht insbesondere die Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen als wertvolle Hilfestellung an: „Die Umsetzung einer Maßnahme, die Energie einspart und sich gleichzeitig wirtschaftlich realisieren lässt, ist eine Win-Win Situation für einen effizienten Energieeinsatz und für langfristig reduzierte Kosten für öffentliche Gebäude. Eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung stellt hierbei eine wichtige Entscheidungsgrundlage dar.“


0 Kommentare