25.10.2018, 16:39 Uhr

Postpartale Krisen Podiumsgespräch zum Thema „Krisen nach der Geburt“

(Foto: ferli/123RF )(Foto: ferli/123RF )

Die Schwangerschaftsberatungsstelle des Landratsamtes Mühldorf a. Inn lädt (werdende) Eltern, Angehörige, Fachleute und die interessierte Öffentlichkeit zum Podiumsgespräch „Postpartale Krisen  – Erkennen – Verstehen - Handeln“ am Mittwoch, 14.11.2018 um 16.00 Uhr in den großen Sitzungssaal des Landratsamts Mühldorf ein.

MÜHLDORF Erst im Sommer dieses Jahres schrieb Adele, die britische Sängerin, auf Twitter: „Mamas, sprecht darüber, wie ihr euch fühlt, denn in einigen Fällen könnte es euer Leben oder das einer anderen Person retten“ und wollte damit auf Depressionen nach der Geburt eines Kindes aufmerksam machen.

 

Denn kaum etwas verändert das Leben von Frauen und Männern so sehr, wie Schwangerschaft und die Geburt eines Kindes. Neben Freude und Glück können auch Ängste, Unsicherheiten oder andere negativen Gefühle auftreten.

 

Kurzzeitig betrifft ein Stimmungstief viele Eltern, vor allem Mütter (etwa 60 – 70 % der Wöchnerinnen). Dieser sogenannte „Babyblues“ vergeht in der Regel von alleine nach wenigen Tagen wieder. Bei etwa jeder siebten Mutter ist dies aber nicht der Fall – bei ihnen entwickelt sich eine postpartale psychische Störung. Leider wird dies von den Betroffenen und ihrem Umfeld selten als Krankheit wahrgenommen und daher oft erst spät – wenn überhaupt – nach Hilfsmöglichkeiten gesucht. Auch Väter können betroffen sein, wenn auch seltener.

 

Im Gespräch mit Andrea Heider-Rieth, Leiterin einer Selbsthilfegruppe München, vom Verein Schatten & Licht e.V. – Initiative peripartale Erkrankungen und verschiedenen Fachleuten aus dem Landkreis möchte die Schwangerschaftsberatungsstelle auf das Krankheitsbild aufmerksam machen. „Wir möchten ermutigen, hinzuschauen und ein frühes Erkennen von Krankheitssymptomen fördern, damit schnell Unterstützungsmöglichkeiten und gegebenenfalls Therapien eingeleitet werden können“, so Carola John-Hofmann von der Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen am Landratsamt. Außerdem werden Hilfsangebote und Anlaufstellen im Landkreis Mühldorf bekannt gemacht sowie das neue Netzwerk „Postpartale Krisen“ im Landkreis vorgestellt.

 

Selbstverständlich gibt es auch die Gelegenheit, Fragen zu stellen und die Möglichkeit, sich über die Beratungsmöglichkeiten im Landkreis zu informieren.

 

Für Anmeldungen, Fragen zum Thema oder zur Veranstaltung stehen die Sozialpädagoginnen Carola John-Hofmann und Sylvia Wimmer von der Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen Landratsamt – Gesundheitsamt Mühldorf a. Inn telefonisch unter 08631/699-526, -527 oder per E-Mail an schwanger@lra-mue.de zur Verfügung.


0 Kommentare