08.03.2018, 11:07 Uhr

Erfahrungsaustausch Energieeffizienz-Netzwerk tagte in Feldkirchen-Westerham

(Foto: Landratsamt Mühldorf)(Foto: Landratsamt Mühldorf)

Im kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk Südbayern haben sich der Landkreis Mühldorf a. Inn sowie die Stadt Neumarkt-St. Veit und die Kommunen Feldkirchen-Westerham, Kolbermoor, Wasserburg, Pöcking sowie Germering zusammengetan, um auf kommunaler Ebene Energie einzusparen und effizienter einzusetzen.

MÜHLDORF Damit soll auch der Anteil erneuerbarer Energien gesteigert werden. Im Netzwerk findet zusätzlich ein reger Erfahrungsaustausch unter den Kommunen statt. Ziel ist es, dadurch zunehmend unabhängig vom Energiemarkt zu werden, die Umwelt zu schonen und Kosten einzusparen. Betreut werden die Kommunen einerseits durch die Bayernwerk Natur GmbH als Netzwerkmanager und andererseits durch das Institut für nachhaltige Energieversorgung (Rosenheim) sowie das Institut für Systemische Energieberatung (Landshut) als energietechnische Berater. Durch das kommunale Energiemanagement werden die Wärme-/Strom- und Wasserverbräuche der kommunalen Gebäude überwacht und analysiert, um schließlich eine kontinuierliche energetische Optimierung an den kommunalen Liegenschaften zu erreichen – sei es durch Änderung des Nutzerverhaltens, Behebung von Schwachstellen und Mängeln oder gezielte Energieeffizienzmaßnahmen.

Ende Februar fand das zweite Treffen des Energieeffizienz-Netzwerks Südbayern statt. Die Gemeinde Feldkirchen-Westerham lud als Gastgeber in ihr 2015 saniertes und erweitertes Rathaus ein, in dem die kommunalen Vertreter viele moderne energietechnische Aspekte betrachten konnten. Zentrales Thema des Netzwerktreffens war die „Einführung von Energiemanagementsystemen“. Hier liegen in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham bereits langjährige Erfahrungen vor.

„Mit den Energieeffizienz-Netzwerk Südbayern möchte der Landkreis Mühldorf a. Inn durch die Beratung im Netzwerk eine langfristige energetische Verbesserung der eigenen Liegenschaften erreichen“, so der Klimaschutzmanager Christoph Mayerhofer am Landratsamt Mühldorf a. Inn. Des Weiteren soll das Engagement im nachhaltigen Energie- und Klimaschutzmanagement gefestigt und weiter ausgebaut werden: Für Bürgerinnen und Bürger bietet der Landkreis mit den Bürgerenergiesprechstunden eine umfassende Beratungsmöglichkeit zu den Themen Energieeffizienz, Energieeinsparung, Erneuerbare Energien und Fördermöglichkeiten. Einkommensschwache Haushalte im Landkreis können vom Stromspar-Check Gebrauch machen. In dem Kooperationsprojekt mit der AWO Waldkraiburg, dem Landkreis Mühldorf a. Inn und des Jobcenters Mühldorf a. Inn werden Bürgerinnen und Bürger zum Energie- und Wassersparen beraten. Mit dem Projekt ÖKOPROFIT ermöglicht der Landkreis der lokalen Wirtschaft ein Beratungsprogramm zur Optimierung der Ressourcenverbräuche in Unternehmen.

Mit  den verschiedenen Serviceangeboten im Bereich Energiemanagement bietet der Landkreis nicht nur den Bürgerinnen und Bürgern, der heimischen Wirtschaft und den Kommunen im Landkreis Mühldorf a. Inn ein breites Spektrum an Leistungen, sondern unterstreicht seine Vorbildfunktion auch mit der Teilnahme am Kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk Südbayern.


0 Kommentare