24.12.2017, 15:42 Uhr

Alois Salzeder Es ist an der Zeit, dankbar zurückzuschauen

(Foto: Gemeinde Aschau)(Foto: Gemeinde Aschau)

Das Weihnachts- und Neujahrsgrußwort von Alois Salzeder, dem 1. Bürgermeister von Aschau.

Schon wieder ist die Zeit gekommen, um zurückzublicken auf ein Jahr, das wieder viel zu schnell vergangen ist. Viele Projekte, die in 2017 geplant waren, konnten umgesetzt bzw. begonnen werden.

Gleich zu Beginn des Jahres gab es die Eröffnung der Bäckerei „Back ma‘s“ durch Stefan Greimel, die durch den Umbau im Gemeindezentrum ermöglicht wurde.

Andere Projekte, wie die Sanierung der Wasserversorgung am Wirtsberg/Bräuberg oder Grundstücksangelegenheiten für weitere Baulandausweisungen sind angelaufen. Dem Bedarf angepasst wird bereits die Kinderwelt Mariä Himmelfahrt mit dem Erweiterungsbau für die Kinderkrippe, dem die Aufstockung des Kindergartens in 2018 folgen wird. Mitte des Jahres hat sich die Möglichkeit ergeben zum Kauf der ehemaligen Gaststätte Pichlmeier. Hier ist über die weitere Nutzung noch nicht entschieden.

Der Rathausvorplatz ist neu gestaltet worden, die Feuerwehr freut sich über ihr neues Feuerwehrgerätehaus. Auch ein neues Logistik Fahrzeug konnte bereits in Empfang genommen und gesegnet werden. Ein weiteres Tank-Lösch-Fahrzeug ist beauftragt und wird 2018 geliefert.

Das Industriegebiet ist mit der Ansiedlung von neuen Betrieben gewachsen und sorgt auch dafür, dass sich die finanzielle Lage der Gemeinde Aschau a. Inn auch für die Bürgerinnen und Bürger weiter hervorragend entwickelt.

Der Breitbandausbau hat uns in diesem Jahr lange begleitet, wird aber in Kürze abgeschlossen. Das Thema Naturbad ist noch auf Eis gelegt und wartet auf eine Entscheidung.

Den Großteil des Jahres haben auch Fremdprojekte in unseren Gemeindebereich eingegriffen, wie die MONACO-Leitung und die 3-D seismischen Messungen zur Erkundung des Untergrundes.

Leider ist es uns auch in 2017 noch nicht gelungen, einen Nachfolger für unseren Arzt zu finden. Interessenten können sich nach wie vor in der Gemeindeverwaltung melden. Praxisräume stehen zur Verfügung.

Für 2018 wünsche ich mir, dass wir mit den begonnenen Maßnahmen abschließen können. Mit dem Gemeinderat sollten wir zu einer vernünftigen Entscheidung zum Thema Pichlmeier, Naturbad und weiterer Gewerbeansiedlungen kommen. Andere Entscheidungen werden uns abgenommen, wie die laufenden Sanierungs- bzw. Instandhaltungsarbeiten an sämtlichen gemeindlichen Gebäuden, Straßen, Wegen und Leitungsnetzen. Es gibt eben immer etwas zu tun.

Die Advents- und Weihnachtszeit sollten wir allerdings nutzen, um zur Ruhe zu kommen und dankbar zurückzuschauen. Mich persönlich würde es freuen, wenn sich in diesem Jahr viele Ihrer privaten und beruflichen Wünsche, Pläne und Erwartungen erfüllt haben.

An dieser Stelle möchte ich mich sehr herzlich für das Vertrauen, das mir von den Aschauer Bürgerinnen und Bürgern entgegen gebracht wurde sowie für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung bei allen bedanken.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachtsfeiertage und viel Glück, Gesundheit und persönliche Zufriedenheit im kommenden Jahr.

Mit herzlichen Grüßen

Alois Salzeder

Erster Bürgermeister

Gemeinde Aschau a. Inn


0 Kommentare