22.12.2017, 15:35 Uhr

Erwin Baumgartner Mehr Menschlichkeit und Rücksicht

a:2:{s:7:"default";s:0:"";s:36:"80e0518d-fd96-4b8a-b83b-9f76a4eca171";s:0:"";}

Innehalten, Resümee ziehen und in die Zukunft blicken: Das Weihnachts- und Neujahrsgrußwort von Erwin Baumgartner, dem 1. Bürgermeister von Neumarkt-St. Veit

Liebe Mitbürgerinnen

und Mitbürger,

es ist Adventszeit und das Jahr 2017 neigt sich dem Ende. Die Zeit des Jahreswechsels lässt uns wieder innehalten und ein Resümee ziehen, was dieses Jahr passiert ist, was erfreulich war, was weniger erfreulich war, was man ändern möchte, was man sich vornimmt. Auch ich als Bürgermeister möchte das vergangene Jahr wieder Revue passieren lassen und ein Fazit ziehen.

Es hat sich viel getan in Neumarkt-Sankt Veit. Sehr erfreulich war auch heuer wieder die rege Bautätigkeit im Gewerbegebiet und in den Wohnungsbaugebieten, ganz besonders natürlich die Entwicklung im Baugebiet am Galgenberg. Bei der Einweihung der Canevastrassen mit unseren Freunden aus Italien im September waren nur einige Baustellen zu sehen. Kurze Zeit später konnte ich vom St. Veiter Kirchturm aus acht Baukräne zählen und so ging und geht es dort auch weiter. Fast alles ist dort verkauft bzw. reserviert. Jetzt sind wir dabei, neue Bauflächen auszuweisen, um diesem Bauboom gerecht zu werden.

Aber auch in der Stadtentwicklung gibt es Neues: Das ISEK (Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept) wurde vom Stadtrat fast einstimmig beschlossen und darauf basieren ja auch die Entscheidungen zum Abriss des Thaler-Geschäftshauses und auch die neue Weihnachtsbeleuchtung der beiden Stadttore.

Viel anderes haben wir begonnen oder abgeschlossen, z.B. Sanierung der Mittelschule und Mehrzweckhalle, Kanalbau in Teising, Einbau der Arztpraxis im Alten Rathaus und den Breitbandausbau.

Für das kommende Jahr stehen wiederum der Breitbandausbau, der Bau der Kinderkrippe, die Entscheidungen über den Bau des Kinderhortes und auch der Ausbau des Stadtplatzes an. Hier wird uns natürlich die jetzt angestoßene Diskussion über die Straßenausbaubeiträge beschäftigen. Aber auch die Nutzung der beiden anderen Gebäude am oberen Vormarkt, also die Alte Schmiede und das Durchgangshaus, müssen mit Bedacht und Sorgfalt überlegt werden.

Einen besonderen Augenmerk möchte ich in der Zukunft dem Energiebereich und auch der Natur widmen. Hier können wir zum einen einiges sparen, aber auch für die Umwelt einiges leisten. So werden wir künftig z.B. unsere Pflasterflächen nur noch mit Heißwasser und umweltfreundlichem Schaum vom Grünbewuchs befreien. Chemische Mittel sind nicht mehr zulässig, aber auch nicht mehr angebracht.

Sie sehen selbst, das kommende Jahr wird wieder viele Aufgaben bringen.

Da unsere Stadt im Jahre 2019 die 750-jährige Markterhebung feiern kann, werden wir im Januar mit der Gründung einer Arbeitsgemeinschaft zur Vorbereitung dieser Festlichkeit starten.

Bei all den Aufgaben und Planungen dürfen wir aber auch nicht die wichtigen Werte unseres Lebens vergessen. Dazu zählen für mich ganz besonders die Menschlichkeit und die Rücksicht auf andere. Mit nur ein wenig mehr Zeit für andere kann man hier schon sehr viel beitragen.

„Zeit kann man sich nicht kaufen, Zeit muss man sich nehmen, Zeit kann man aber auch verschenken“. Zu meinem runden Geburtstag habe ich mir das von meinen Gästen gewünscht und dies wurde mir auch reichlich zu Teil. Allen die mir diesen Wunsch erfüllt haben, auch wenn es nur der Augenblick des Glückwunsches war, nochmals ein herzliches Vergeltsgott!

Schenken Sie Ihren Lieben, Ihrer Familie und Freunden ein wenig Zeit – Sie werden dieses Geschenk sicherlich wieder selbst geschenkt bekommen.

Ich danke allen, die etwas für unsere wunderschöne Stadt leisten, um sie auch weiterhin so liebens- und lebenswert zu erhalten. Hier möchte ich alle Ehrenamtliche in den Vereinen, in den Feuerwehren und unsere Paten besonders hervorheben.

Ich wünsche Ihnen eine erholsame und friedliche Weihnachtszeit im Kreise Ihrer Liebsten. Tanken Sie Kraft und Zuversicht für einen guten Start ins Jahr 2018 – vielleicht finden Sie auch Zeit, während der Festtage, unsere wunderschöne Weihnachtsbeleuchtung bei einem Spaziergang am Stadtplatz zu genießen, die wir mit der Beleuchtung der beide Stadttore noch mehr aufgewertet haben.

Ihr

Erwin Baumgartner

Erster Bürgermeister

Neumarkt-St. Veit


0 Kommentare