19.08.2020, 20:15 Uhr

Trauriger Spitzenplatz für Landshut „Erschreckend, welches Ausmaß die Gewalt gegen Polizisten einnimmt“

Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (Mi.) sprach mit Inspektionsleiter Helmut Eibensteiner (re.) und dessen Stellvertreter Rainer Kroschwald. Foto: pmLandtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (Mi.) sprach mit Inspektionsleiter Helmut Eibensteiner (re.) und dessen Stellvertreter Rainer Kroschwald. Foto: pm

Bei der Gewalt gegen Polizeibeamte nimmt Landshut niederbayernweit einen traurigen Spitzenplatz ein.

Landshut. Trauriger Spitzenplatz für Landshut: Bei Gewaltdelikten gegen Polizeibeamte steht die Dreihelmenstadt niederbayernweit an erster Stelle. Dies geht aus dem jüngsten Sicherheitsbericht des bayerischen Innenministerium hervor.

Für den Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier ein Unding. Bei einem Besuch in der Landshuter Inspektion sagte Radlmeier: „Ich finde es erschreckend, welches Ausmaß die Gewalt gegen die Polizei einnimmt. Daher muss man der Polizei den Rücken stärken – und ihr nicht auch noch verbal in denselben fallen.“

Wieso die Zahl der Gewaltdelikte gegen Polizeibeamte in Landshut so hoch ist, ist unklar. Man werde die Zahlen genau analysieren, erklärte Helmut Eibensteiner, Leiter der Landshuter Inspektion. Die Aggressivität nehme aber leider immer mehr zu. „Das Wichtigste für uns ist, dass alle Kolleginnen und Kollegen wieder gesund nach Hause kommen.“

Radlmeier sicherte Unterstützung zu. Der Freistaat stehe zu seinen Einsatzkräften. Auch lokal wolle man ein Zeichen setzen. Deshalb habe die CSU/LM/JL/BFL-Fraktion im Stadtrat eine Unterstützungsaktion für die Polizei und die Rettungskräfte gefordert, sagte der Abgeordnete.


0 Kommentare