15.03.2020, 23:14 Uhr

„Kantersieg“ mit satten 73 Prozent Die Bürger vertrauen dem Landshuter Landrat Peter Dreier

Fast eine „Dreiviertel-Mehrheit“: Landrat Peter Dreier kam am Sonntag auf sagenhafte 73 Prozent und bleibt für weitere sechs Jahre im Amt.  Foto: Tobias GrießerFast eine „Dreiviertel-Mehrheit“: Landrat Peter Dreier kam am Sonntag auf sagenhafte 73 Prozent und bleibt für weitere sechs Jahre im Amt. Foto: Tobias Grießer

Mit diesem sehr, sehr klaren Ergebnis haben wohl die Wenigsten gerechnet. Auch Peter Dreier selbst nicht. Der amtierende Landrat hat bei den am Sonntag stattgefundenen Kommunalwahlen mit 73 Prozent äußerst überzeugend seinen Stuhl im Landshuter Landratsamt verteidigt.

Landkreis Landshut. Dass der Hohenthanner für weitere sechs Jahre Landkreis-Chef bleibt, ist keine Überraschung. Dreier gilt als kompetent, beliebt und hat bereits mehrfach sein beherztes Zupacken bewiesen. Die große Überraschung beim Blick auf den Ergebniszettel ist, dass der 53-Jährige – bei sechs Gegenkandidaten – auf satte 73 Prozent gekommen ist. Fast drei Viertel der wählenden Landkreis-Bürger haben ihr Kreuzerl bei Dreier gemacht. Bemerkenswert. Eindeutig. Mehr als eine Ansage. Kurz: Die Bürger haben vollstes Vertrauen in Dreier. Gerade auch in Zeiten, die die Bevölkerung in den nächsten Wochen auf eine harte Probe stellen werden.

Für den großen Wahlsieger selbst war der „Kantersieg“ – seine „schärfste Verfolgerin“ Claudia Geilersdorfer von der CSU kam auf 10,1 Prozent – eine Bestätigung seiner Arbeit der vergangenen Jahre. „Ich bin glücklich und dankbar“, so Dreier zum Wochenblatt. „Ich verspüre eine große Freude, in zwei Wochen nicht in die Stichwahl zu müssen.“ Zumal es aufgrund der Corona-Krise eine riesige, nicht zu einzuschätzende Herausforderung zu meistern gelte.


0 Kommentare