05.11.2019, 08:44 Uhr

Vorschlag zur Finanzierung CSU will den Landkreis fürs Theater zahlen lassen

Grafik des Stadttheater-Entwurfs. Der Landkreis soll sich jetzt finanziell beteiligen. (Foto:  Stadt Landshut/bächlemeid archi)Grafik des Stadttheater-Entwurfs. Der Landkreis soll sich jetzt finanziell beteiligen. (Foto: Stadt Landshut/bächlemeid archi)

Vorstoß von der CSU-Stadtratsfraktion in Sachen Stadttheater. Für die Sanierung bzw. den Neubau, den die Stadt in den nächsten Jahren nicht stemmen kann, will sie jetzt den Landkreis zur Kasse bitten.

LANDSHUT In einem Dringlichkeitsantrag heißt es: „Der Stadtrat beauftragt den Oberbürgermeister und die Verwaltung der Stadt Landshut umgehend damit, mit dem Landrat in Gespräche über eine eventuelle finanzielle Beteiligung des Landkreises bei Sanierung / Neubau und Unterhalt des Stadttheaters Landshut einzutreten.“

Ebenso sollen mit dem Freistaat Bayern in Gespräche geführt werden, ob eine eventuelle Trägerschaft des Landestheaters Niederbayern durch den Freistaat, ein Staatstheater also, realisierbar wäre.

Als Begründung führt die CSU an, dass das Stadttheater für die Region und das Oberzentrum Landshut von enormer kultureller Bedeutung ist. „Weit mehr als 50 Prozent der Theaterbesucher kommen dabei aus dem Umland und nicht aus der Stadt Landshut, auch bei der Petition ist die überwiegende Anzahl der Unterzeichner nicht in der Stadt Landshut beheimatet“, heißt es.

Man sei sich der der Verantwortung als Oberzentrum bewusst und wolle ihr nach bestem Wissen und Gewissen nachkommen. „Aber aufgrund der finanziellen Lage der Stadt wollen wir den Landkreis um Unterstützung bitten. Parallel dazu wollen wir auch den Haushalt der Stadt einer kritischen Würdigung im Hinblick auf Sparmaßnahmen unterziehen. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in Stadt und Landkreis Landshut sollten wir gemeinsam an einer Lösung arbeiten.“

Der Freistaat Bayern wäre ein Kulturstaat. In mehreren Regionen Bayerns seien bereits Staatstheater realisiert worden.


0 Kommentare