05.02.2018, 11:01 Uhr

Protest half nichts Die Pappeln kommen weg

Umweltschützer machten ihrem Ärger bei einer Protestaktion Luft. (Foto: Schmid)Umweltschützer machten ihrem Ärger bei einer Protestaktion Luft. (Foto: Schmid)

Groß war die Aufregung, nachdem das Wochenblatt über die geplante Rodungsaktion am Klosterholzweg berichtet hatte. Der Landshuter Umweltsenat hatte einstimmig beschlossen, dass die Bäume eine Gefahr darstellen und entfernt werden müssen. Es kam sogar zu einer Protestaktion. Vergeblich.

LANDSHUT Ein Anwohner war dagegen Sturm gelaufen, dass die alten Bäume der Säge zum Opfer fallen sollen. Er hatte im Wochenblatt seinem Ärger Luft gemacht. Vor zwei Wochen gab es deshalb einen Ortstermin mit dem Vorsitzenden des Umweltsenates, Bürgermeister Thomas Keyßner (Grüne), Vertretern des Stadtgartenamtes, des Baureferates und des Stadtrates zusammen mit Umweltschützern (Foto). Die wollten eine Fällung der Bäume verhindern. Vergeblich. Im letzten Bausenat am Freitag wurde mehrheitlich beschlossen, dass die acht Hybridpappeln entlang der Straße gefällt werden, weil sie durch Windbruch eine Gefahr darstellen würden. Damit wurde der Beschluss des Umweltsenates bestätigt.


1 Kommentar