12.12.2017, 07:21 Uhr

Kreisausschuss Landratsamt soll nach Essenbach ziehen

a:2:{s:7:"default";s:0:"";s:36:"793f5d9e-a8d0-48a5-bb85-f579b4f57ec5";s:0:"";}

Der Kreisausschuss des Kreistages des Landkreises Landshut hat sich am Montagnachmittag einstimmig dafür ausgesprochen, das neue Landratsamt in der Marktgemeinde Essenbach zu errichten.

LANDSHUT Dieser Beschluss des 13-köpfigen Gremiums (Vorsitz: Landrat Peter Dreier) ist eine Empfehlung an den Kreistag (60 Mitglieder und Landrat), der am kommenden Montag, 18. Dezember, heuer zum letzten Mal tagt und dabei die endgültige Entscheidung über den Standort des neuen Landratsamts fällen wird.

Der Entscheidung für Essenbach waren Diskussionen in einem nichtöffentlichen und in einem öffentlichen Teil der Kreisausschuss-Sitzung vorhergegangen. Im nichtöffentlichen Teil waren auch die Preisvorstellungen der Grundstückseigentümer dargelegt worden. Im öffentlichen Teil der Sitzung wurden die Ergebnisse der Bewertung von zuletzt fünf möglichen Standorten für das neue Landratsamt dargelegt. Dem Beschluss des Kreisausschusses liegen die Ergebnisse einer Entscheidungsmatrix zugrunde, auf deren Basis die Landkreis-Verwaltung Vor- und Nachteile der jeweiligen Standorte untersucht hatte. Bewertungskriterien waren unter anderem Quadratmeterpreis, Größe, Bürgernähe, Parkplätze sowie Erweiterungsmöglichkeiten. Zwei der offerierten Standorte, Altfraunhofen und Berggrub (Stadt Landshut) schieden aus aufgrund ihres vergleichsweise schlechten Abschneidens im Licht einer Gesamtschau dieser Kriterien.

Am Schluss waren noch die drei Standorte Altdorf, Essenbach und Kumhausen „im Rennen“, wobei gemäß der Entscheidungsmatrix Kumhausen 1,764, Altdorf 2,259 und Essenbach 2,978 Punkte von vier möglichen Punkten erhielten. Die objektiven Vorzüge des demgemäß besten Standorts Essenbach überzeugten auch die Mitglieder des Kreisausschusses, der die Beratungen des Kreistages vorbereitet.


0 Kommentare