25.10.2017, 10:24 Uhr

Asyl-Unterkunft in katastrophalem Zustand Die Sauerei vom Sonnenring!


Eine Flüchtlingsunterkunft des Landkreises soll aufgelöst werden. Was die Arbeiter erwartet, verschlägt ihnen die Sprache. Und der Landrat ist jetzt stinksauer.

ALTDORF Die 35 Bewohner der dezentralen Flüchtlingsunterkunft wollten eigentlich nicht ausziehen. Hartnäckig weigerten sie sich am Donnerstag, 12. Oktober, die Unterkunft zu verlassen, die geschlossen und geräumt werden sollte. Mit Engelszungen mussten die Arbeiter der Tiefbauabteilung des Landratsamtes stundenlang auf sie einreden.

Als die Arbeiter schließlich doch noch zur Tat schreiten konnten, verschlug es ihnen die Sprache. In der Unterkunft bot sich ihnen ein unbeschreibliches Bild: die Einrichtung zerstört, Waschbecken heruntergerissen, Küche, Bad und Toiletten unbeschreiblich verdreckt, die Zimmer in einem katastrophalen Zustand. Dermaßen schlimm waren die Zustände, dass die Männer der Tiefbauabteilung sich weigern, solche Unterkünfte in Zukunft zu räumen. „Die Männer hatten Angst um ihre Gesundheit“, so Landrat Peter Dreier. Er ist stinksauer.

Die Arbeiter haben mit ihren Handy-Kameras festgehalten, was sie in der Unterkunft vorgefunden haben. Die Bilder sind der Albtraum eines jeden Vermieters. Von einem „besenreinen Auszug“, wie es eigentlich üblich wäre, kann hier keine Rede mehr sein.

„Das ist unglaublich, was hier passiert ist“, so Dreier. Vor allem wenn man bedenke, dass man den Eigentümern der Immobilien, in denen Flüchtlingsunterkünfte untergebracht sind, einen höheren Mietzins zahle, weil sie die Gebäude schließlich in einem einwandfreien Zustand und natürlich möbliert zur Verfügung stellen müssen. „Das ist ungefähr so, als würde man dieses Geld gleich in einen Ofen werfen“, so der Landrat. Ihm sei auch berichtet worden, dass die Unterkunft am Sonnenring eher keine Ausnahme sei. So etwas komme durchaus öfter vor.

Gerade einmal etwas mehr als fünf Jahre war die Unterkunft in Altdorf laut Auskunft des Landratsamtes in Betrieb. Ausgelegt war die Kapazität für etwa 35 Personen. Fünf Jahre, die gereicht haben, um das Inventar gründlich zu verwüsten.

Konsequenzen haben die Bewohner der Unterkunft am Sonnenring übrigens nicht zu befürchten. Sie haben neue Unterkünfte zugewiesen bekommen, wie Dreier erklärt. Immerhin: Dem Immobilienbesitzer ist kein Schaden entstanden. Nachdem der Mietvertrag ausgelaufen ist, wird das Gebäude entkernt, so Dreier zum Wochenblatt.