26.12.2020, 16:06 Uhr

Landrat Martin Neumeyer „Die Menschen in unserem Landkreis haben in den letzten Monaten wirklich Großartiges geleistet“

 Foto: Martin Neumeyer Foto: Martin Neumeyer

Kelheims Landrat überbringt seine Weihnachts- und Neujahrsgrüße.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in diesem Jahr ist auch die Weihnachtszeit sehr besonders. Wer hätte zu Beginn des Jahres gedacht, dass wir jemals auf Verhaltensmuster verzichten müssen, die tief in unserer Kultur verankert sind. Abstand halten, Maske tragen, Beschulung im Distanzunterricht sowie soziale Kontakte minimieren – es ist schon eine sehr spezielle Zeit mit großen Herausforderungen für unsere Gesellschaft und für unser Land. Seit März befinden wir uns nun schon in dieser Pandemie, aber ich bin zuversichtlich und optimistisch, dass es der Forschung und Medizin gelingen wird, diese Pandemie zu bezwingen.

Diese Situation hat aber gezeigt, wie groß der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft und ganz besonders in unserer Heimatregion ist. Die Menschen in unserem Landkreis haben in den letzten Monaten wirklich Großartiges geleistet. Dafür möchte ich Ihnen meinen tiefen Respekt und meinen Dank aussprechen.

Lassen Sie mich zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres nochmals kurz zurückblicken.

Als im März der Katastrophenfall durch den Bayerischen Ministerpräsidenten ausgerufen wurde, war dies auch für uns als Kreisverwaltungsbehörde mit besonderen Herausforderungen verbunden. Eine Koordinierungsgruppe wurde hierfür eigens installiert und eingerichtet, bestehend aus Vertretern der Landkreisführung und Verwaltung, Hilfsorganisationen, Ärzten und Vertretern unserer Kliniken sowie Vertreter der Polizeiinspektionen Kelheim und Mainburg. Die Koordinierungsgruppe tagt seitdem regelmäßig und stimmt sich bei der Umsetzung der Maßnahmen, Gesetze und Verordnungen zum Infektionsschutz ab. Die Amtsärzte sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes sind seit dem ersten bestätigten Corona-Fall im Landkreis Kelheim im März 2020 sprichwörtlich „rund um die Uhr“ im „Dauer-Einsatz“. Dafür möchte ich an dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön aussprechen.

Im Februar durften wir in der Weltenburger Enge Bayerns erstes Nationales Naturmonument eröffnen. Es ist das erste seiner Art und damit wird dieser sensible Bereich unter besonderen Schutz gestellt. Eine große Chance, Naturschutz und Tourismus in Einklang zu bringen und die Menschen für den Schutz dieser einzigartigen Landschaft zu sensibilisieren.

Eine der wohl spektakulärsten Innovationen in der Geschichte der Mobilität sind selbstfahrende Fahrzeuge. Mit dieser zukunftsweisenden Technologie begann im März auch in unserem Landkreis ein neues Zeitalter im öffentlichen Verkehr. In Abensberg und Kelheim durften wir als erster Landkreis in Deutschland zwei hochautomatisierte elektrische Kleinbusse im öffentlichen Raum installieren. Auch mit dem Ruf-Expressbus „KEXI“ erweiterten wir das ÖPNV-Angebot in der Region. Zwei wegweisende Meilensteine für unseren Landkreis.

Im Zweijahresrhythmus verleiht der Landkreis Kelheim diesen Preis: In diesem Jahr wurden damit die Passionsspiele Altmühlmünster e. V. ausgezeichnet. Der Verein steht ganz in der Tradition der christlichen Passionsspiele und pflegt den zeitgemäßen Umgang mit den Grundlagen und Traditionen des christlichen Glaubens und spricht nicht nur religiös geprägte Teile der Gesellschaft an. Am 14. Oktober 2020 fand im Landratsamt die feierliche Übergabe an den Preisträger Passionsspiele Altmühlmünster e. V. statt. Der Preis wird seit 1999 vom Landkreis Kelheim in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Kelheim vergeben und ist mit 5.000 Euro dotiert.

Der Integrationspreis ging in diesem Jahr an den Mainburger Verein TatBayern e. V.. Die Gemeinschaft für Bildung, Wissenschaft und Kultur arbeitet bayernweit und setzt sich besonders für die Bildungschancen von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund ein. Der Landkreis Kelheim verlieh gemeinsam mit der Kreissparkasse Kelheim als Sponsor zum zweiten Mal den Integrationspreis. Dieses Jahr ist der Geldpreis mit 2.000 Euro dotiert. An dieser Stelle möchte ich der Kreissparkasse Kelheim für die finanzielle Unterstützung sowohl für den Kunst- und Kulturpreis als auch den Integrationspreis danken.

Im September gab unsere Wirtschaftsförderung den Startschuss für die Onlineplattform vollregional.de. Die Einschränkungen durch den „Lockdown“ brachte auch die Regionalität wieder mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung. Auf vollregional.de präsentieren sich regionale Anbieter verschiedenster Branchen. Eine derartige digitale Plattform ist zwar schnell auf den Weg gebracht, aber eben nicht von heute auf morgen umzusetzen. Daher freut es mich besonders, dass wir die Onlineplattform innerhalb weniger Wochen umsetzen konnten und sich mittlerweile über 140 regionale Anbieter dort präsentieren.

Mit dem Projekt „Zukunftslandkreis – mein Landkreis, meine Heimat.“ brachte das Regionalmanagement ein wirklich beeindruckendes Projekt auf den Weg. Die sechsteilige Filmreihe zeigt eindrucksvoll, wie Leben und Arbeiten im Landkreis Kelheim erlebbar gemacht wird und wie gut interdisziplinäres Arbeiten auch innerhalb unserer Behörde funktioniert. Zusammen mit unserer Pressestelle hat das Regionalmanagement dies auf höchstem Niveau umgesetzt. Bei diesem Filmprojekt handelt es sich um eine Fördermaßnahme des Freistaates. Das Wertstoffzentrum in Arnhofen sowie die Deponie/Wertstoffzentrum Haunsbach wurden mit einer neuen modernen Beschilderung (Stehle und Fahnenmasten mit Landkreis-Flaggen) ausgestattet. Beide Einrichtungen können nun von ortsunkundigen Bürgerinnen und Bürgern deutlich besser als behördliche Einrichtung wahrgenommen werden. Ebenso wurde in den Wertstoffzentren ein einheitliches und strukturiertes Beschilderungskonzept für die Sortierung umgesetzt. Dies soll den Bürgerinnen und Bürgern eine leicht verständliche Übersicht zur Orientierung „Was gehört wohin?“ ermöglichen. Die Verwaltung erwartet neben einem strukturierteren Erscheinungsbild auch eine Entlastung der Mitarbeiter am Wertstoffzentrum durch weniger Aufklärungsbedarf seitens der Anlieferer. Ebenso setzt man in der Abfallwirtschaft noch mehr auf Online-Services, so können mehr als die Hälfte aller Änderungsaufträge online durchgeführt werden.

Die Auswirkungen der Pandemie zeigen vor allem, wie wichtig unsere beiden Krankenhäuser im Landkreis sind. Sie leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur medizinischen Nahversorgung. Dem gesamten Personal der Goldberg-Klinik Kelheim und der Ilmtalklinik Mainburg möchte ich an dieser Stelle meinen Dank und meine höchste Anerkennung aussprechen.

Abschließend bedanke ich mich recht herzlich bei allen Ehrenamtlichen, den Rettungs- und Hilfsorganisationen, den Vertretern im kirchlichen, kulturellen und sozialen Bereich für die außerordentlich gute Zusammenarbeit und das Engagement. Das Jahr 2020 wird uns allen noch lange in Erinnerung bleiben. Ich danke auch den Kreistagsmitgliedern, Bürgermeistern, Stadt- und Gemeinderatsmitgliedern sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landratsamtes, des Kreisbauhofes, aller Landkreiseinrichtungen, Gemeindeverwaltungen und Behörden für ihren Einsatz zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Kelheim in diesem sehr besonderen Jahr.

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien – trotz aller widrigen Umständen - ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr. Bleiben Sie gesund, denn das ist das Allerwichtigste.


0 Kommentare