30.09.2020, 14:01 Uhr

Trotz des Regens Erster CSD in Kelheim war ein voller Erfolg

 Foto: Queer in Niederbayern Foto: Queer in Niederbayern

Am Samstag, 26. September, nahmen trotz Dauerregens in Landshut etwa 350, in Straubing 220 und in Kelheim 100 Menschen an den Christopher-Street-Day-Kundgebungen teil, zu denen der Verein „Queer in Niederbayern“ aufgerufen hatte.

Kelheim. Als Rednerinnen und Redner sprachen in Kelheim unter anderen Bürgermeister Christian Schweiger, die stellvertretende Landrätin Olivia Kreyling, die Landtagsabgeordneten Rosi Steinberger (GRÜNE) und Petra Högl (CSU) sowie die Bundestagsabgeordneten Dr. Karl-Heinz Brunner (SPD)und Nicole Bauer (FDP).

Herbert Lohmeyer, Vorsitzender des Vereins Queer in Niederbayern und Versammlungsleitung in Kelheim, zeigt sich zufrieden: „Ich freue mich ganz besonders über den Erfolg unserer Veranstaltung, da der Niederbayerische CSD 2020 corona-bedingt lange auf wackeligen Beinen stand.“ Nachdem „Queer in Niederbayern“ letztes Jahr in Landshut den drittgrößten CSD Bayerns mit etwa 5.000 Leuten beim Straßenfest gefeiert hatte, schien die Infektionsgefahr eines CSDs lange zu groß. Nun habe man es dank des Konzepts eines dezentralen CSDs mit zeitgleichen Kundgebungen in Landshut, Kelheim und Straubing geschafft, auch in Pandemie-Zeiten für queere Sichtbarkeit zu sorgen, so Lohmeyer. „Diese Sichtbarkeit ist bitter nötig. Die kürzlich veröffentlichte Studie ‚Queeres Leben in Bayern‘ der FH Landshut zeigt, dass die Mehrheit der queeren Menschen in Bayern regelmäßig Diskriminierung und Gewalt erfährt. Besonders prekär ist die Lage in ländlichen Regionen. Viele queere Menschen leben aus Angst vor Diskriminierung im Verborgenen oder aber sie ziehen in die großen Städte. Das sind untragbare Zustände“, ergänzt Lohmeyer.

Lohmeyer betont den großen Zuspruch, den das Thema „Queer“ auch außerhalb der CSDs erfährt: „Etwas mehr als ein Jahr nach unserer Vereinsgründung haben wir bereits 135 Mitglieder und es werden immer mehr. Wir haben vier Jugendgruppen in Landshut, Passau, Straubing und Deggendorf. Wir haben einen Elternstammtisch und unfassbar tolle, aktive motivierte Mitglieder, die zusammen mit uns an diesem Wochenende drei Kundgebungen auf die Beine gestellt haben. Das ist großartig“.

Am Ende der Veranstaltung dankte Herbert Lohmeyer dem Bürgermeister der Stadt Kelheim, Christian Schweiger, für die Übernahme der Schirmherrschaft.


0 Kommentare