10.06.2020, 08:44 Uhr

Ab 22. Juni Sperrung der Kreisstraße KEH11 bei Poikam – Brücke über Schleußenkanal wird saniert

 Foto: Alexander Blinov/123rf.com Foto: Alexander Blinov/123rf.com

Von Montag, 22. Juni, bis Freitag, 7. August, führt der Landkreis Kelheim eine Sanierung der Fahrbahnübergangskonstruktion auf der Schleußenbrücke an der Kreisstraße KEH11 in Poikam in Bad Abbach durch. Dieser Bauabschnitt ist der letzte der kombinierten Ausschreibung zur Sanierung der Fahrbahnübergangskonstruktionen auf der Kreisstraße KEH5 bei Essing, der Kreisstraße KEH18 in Thaldorf in Kelheim und schließlich der Kreisstraße KEH11 in Poikam.

Landkreis Kelheim. Hierbei werden die vorhandenen, alten Übergangskonstruktionen, die durch mechanische Beanspruchungen und Temperaturdehnungen verschlissen sind, durch sogenannte Polyflexübergänge ersetzt. Aufgrund der entstehenden, fugenlosen Oberfläche, wird eine zusätzliche Lärmentwicklung beim Überfahren vermieden. Außerdem ist die neue Übergangskonstruktion dadurch absolut wasserdicht. Durch den hohen Polyurethananteil der Fugensysteme, sind Ausdehnungen durch mechanische und temperaturtechnische Aspekte von bis zu 10 Zentimeter möglich. Durch die hohe chemische Widerstandsfähigkeit kann auch das Salz des Winterdienstes der elastischen Oberfläche nicht schaden.

Die Arbeiten finden unter Vollsperrung des Verkehrs statt. Die Umleitung des Verkehrs erfolgt über die Bundesstraße B16 bis Saal, die Kreisstraße KEH38 sowie die Kreisstraße KEH15 und umgekehrt. Während der Bauphase ist die Brücke für den Fußgänger- und Radfahrverkehr, wenn auch eingeschränkt, zugänglich. Radfahrer müssen vor Betreten der Baustelle jedoch aus Sicherheitsgründen absteigen. Aufgrund der Höhenbeschränkung der Umleitungsstrecke an der Bahnunterführung in Gundelshausen auf 3,70 Meter kann beim Landratsamt Kelheim eine Sondergenehmigung für das Befahren der Baustelle beantragt werden. Fahrzeugen mit Überbreite kann keine Sondergenehmigung erteilt werden. Mähdrescher können das Baufeld nur mit abmontiertem Schneidwerk befahren.


0 Kommentare