21.04.2020, 10:14 Uhr

Mehr Inklusion in der Wirtschaft Bund fördert Projekt des BBW St. Franziskus für bessere Berufschancen für Autisten

Bundestagsabgeordneter Florian Oßner (CSU). Foto: Büro OßnerBundestagsabgeordneter Florian Oßner (CSU). Foto: Büro Oßner

Der Bund fördert ein Forschungsprojekt des Berufsbildungswerks (BBW) St. Franziskus in Abensberg zur Eingliederung von jungen Menschen mit Autismus in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Wie der Bundestagsabgeordnete Florian Oßner (CSU) mitteilt, unterstützt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales das Vorhaben bis Ende September 2021 mit rund 475.000 Euro.

Abensberg. Das Ziel der Maßnahme ist, die Vermittlung von Betroffenen in Unternehmen zu verbessern und mehr langfristige Beschäftigungsverhältnisse für Menschen mit Autismus in der Region zu schaffen. „Leider schaffen noch viel zu wenig Jugendliche mit Autismus den Sprung auf den regulären Arbeitsmarkt, obwohl sie sehr häufig gute Schul- und Ausbildungsabschlüsse vorweisen können“, sagt Oßner.

Darum setze das Projekt AUT-1A (steht für Autismus und Exzellenz) auf Seiten der Wirtschaft an. Zunächst sollen die Faktoren herausgearbeitet werden, die Unternehmen daran hindern, Menschen mit Autismus zu beschäftigen. Dann werden Handreichungen, Leitfäden und Materialien entwickelt, die Arbeitsagenturen, Berufsbildungszentren und Firmen bei der Vermittlung und Begleitung von Menschen mit Autismus im Job helfen sollen. In einem dritten Schritt sollen diese Instrumente in der Praxis erprobt werden.

„Dieses Projekt hat das Potenzial, einen entscheidenden Beitrag für bessere Berufschancen für Menschen mit Autismus zu schaffen und die Inklusion in der Arbeitswelt in der Region voranzubringen“, so Bundestagsabgeordneter Oßner. „Von einem Erfolg profitieren auch die Unternehmen in unserer Heimatregion, weil sie damit leistungsstarke Mitarbeiter hinzugewinnen können.“

AUT-1A ist ein bundesweites Vorhaben, das das BBW St. Franziskus Abensberg in Kooperation mit dem Bugenhagen Berufsbildungswerk Timmendorfer Strand (Schleswig-Holstein) und dem Christophorus-Werk Lingen (Niedersachsen) durchführt. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.autismus1a.de.


0 Kommentare