27.12.2019, 11:01 Uhr

Rund 5,8 Millionen Euro genehmigt Elf grenzüberschreitende Projekte in Niederbayern profitieren von Fördermitteln

(Foto: filmfoto/123RF)(Foto: filmfoto/123RF)

Das „INTERREG V-A Programm Österreich-Deutschland/Bayern 2014 – 2020“ ist eines von 60 grenzüberschreitenden Strukturfonds-Förderprogrammen der Europäischen Union, mit einem Fördervolumen von 54,5 Millionen Euro. Elf grenzüberschreitende Projekte aus Niederbayern profitieren von der Förderung.

NIEDERBAYERN Ziel des INTERREG-Programmes ist die Intensivierung der grenzüberschreitenden Kooperation in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Innovation und nachhaltige touristische Nutzung des Kultur-, Natur- und Lebensraums sowie die Bewahrung der Biodiversität und die Zusammenarbeit in Rechts- und Verwaltungsfragen.

Als Grenzregion zwischen Bayern und Österreich kann auch der Regierungsbezirk Niederbayern von den Mitteln profitieren. So wurde ein Projekt zum Aufbau eines Netzwerks von „MINT Learning Centern“ genehmigt, an dem die Universität Passau beteiligt ist. Auch ein Projekt, das die Entwicklung nachhaltiger Geschäftsmodelle für die gesundheitstouristische Nutzung von Wäldern vorsieht und federführend von der Fakultät European Campus Rottal Inn geleitet wird, kann unterstützt werden.

Insgesamt wurden in der letzten Sitzung des Begleitausschusses elf Vorhaben mit einem Fördervolumen aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung von rund 5,8 Millionen Euro genehmigt. Unter anderem wurde auch innovativen Forschungsprojekten zugestimmt, die sich mit der künstlichen Intelligenz zur Optimierung der industriellen Fertigung und der grenzüberschreitenden Konzepterarbeitung zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Hüttenbetrieben beschäftigen. Auch Projekte, die sich zum einen dem gesundheitsorientierten Tourismus und zum anderen der Umsetzung eines grenzüberschreitenden Loipenanschlusses widmen, konnten auf den Weg gebracht werden.

Mit diesen Projektgenehmigungen sind die zur Verfügung stehenden Mittel für die Förderperiode 2014 bis 2020 von rund 54,5 Millionen Euro so gut wie ausgeschöpft. Bis zum Start der neuen Förderperiode von 2021 bis 2027 besteht aber weiterhin noch die Möglichkeit, Kleinprojekte einzureichen und umzusetzen. Nähere Informationen sowie Ansprechpartner finden Interessierte auf der Programm-Homepage unter www.interreg-bayaut.net.


0 Kommentare