28.11.2019, 12:48 Uhr

60 Kandidaten Peter-Michael Schmalz Spitzenkandidat auf der ÖDP-Kreistagsliste – sechs statt bisher vier Mandate als Ziel

(Foto: Harry Bruckmeier)(Foto: Harry Bruckmeier)

Am Donnerstag, 21. November, nominierte der ÖDP-Kreisverband Kelheim in Langquaid einstimmig 60 Kandidaten und zehn Ersatzkandidaten für die Kreistagswahl am 15. März 2020.

LANGQUAID „Noch nie gab es so viele Bewerbungen für die ÖDP-Kreistagsliste wie dieses Mal. Bei 78 Bereitschaftserklärungen haben wir aufgehört, Zustimmungserklärungen zu sammeln,“ stellte ÖDP-Kreisvorsitzender Peter-Michael Schmalz zu Beginn der Versammlung fest. Auch bei dieser Wahl, so der Kreisvorsitzende, sind wir wieder „die“ Liste für Gesundheit, Umwelt-, Klima-, und Verbraucherschutz sowie für Tierwohl.

Dies spiegele sich auch in der ausgezeichneten Sachkompetenz der Kandidatenliste wieder. So haben wir insbesondere den ärztlichen Direktor des Kreiskrankenhauses Mallersdorf, einen Zahnarzt, die Chefin der Tierklinik Kelheim, eine Apothekerin und Naturheilpraktikerin, einen Rettungssanitäter, vier Biobauern mit Direktvermarktung, einen Bio-Reformhaus-Betreiber, den Kreisvorsitzenden und stellvertretenden Kreisvorsitzenden der beiden größten bayerischen Naturschutzverbände, dem Naturschutzreferenten des Alpenvereins, fünf Förster und zwei Forstwissenschaftler auf der Liste.

Angeführt wird die Liste wie auch bei den vorangegangenen Kreistagswahlen, von dem „Gesicht“ der ÖDP im Landkreis Kelheim, Peter-Michael Schmalz, Polizeihauptkommissar und stellvertretender Leiter der Wasserschutzpolizei Regensburg. Er ist im Kreistag und im Marktgemeinderat Langquaid jeweils der Fraktionssprecher der ÖDP, der offizielle Berater des Landrats in Umweltfragen, sowie der Referent und Ausschussvorsitzende des Marktes Langquaid für Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz.

Ihm folgen Annette Setzensack, Kreisrätin und Stadträtin aus Mainburg, Kreisrat und dritter Bürgermeister des Marktes Bad Abbach, Ferdinand Hackelsperger, sowie auf Platz 4 der Mainburger Bürgermeisterkandidat, Stadt- und Kreisrat Konrad Pöppel. Auf Platz 5 folgt mit Carina Auer die Gillamooskönigin 2015/2016 aus Abensberg, Stadträtin Birgit Wack aus Neustadt (6), Biobauer und Landwirtschaftsdirektor aus Rohr Georg Stöckl (7) sowie die Försterin Judith Knitl (8) aus Kelheim.

Zur Präsenz von Frauen auf der Kreistagsliste stellte Peter-Michael Schmalz fest: „Die ersten acht Plätze haben wir bewusst je zur Hälfte mit Frauen und Männer besetzt, und das ganz ohne verpflichtende Quote. Das war selbstverständlich. Insgesamt haben wir 22 Frauen auf der Liste.

Als besonderen Schwerpunkt der ÖDP im Kreistag für die nächste Wahlerperiode 2020 bezeichnet es Spitzenkandidat Peter-Michael Schmalz, dass wir eine Mehrheit im Kreistag zusammenbekommen, die unserem lange gehegten Wunsch zustimmt, dass der Landkreis Kelheim seine bayernweite Schlusslichtposition beim Anteil der ökologischen Landwirtschaft an der bewirtschafteten Fläche von derzeit Platz 68 von 71 bayerischen Landkreisen endlich verlässt. So werden derzeit nur drei Prozent der Fläche im Landkreis Kelheim ökologisch bewirtschaftet, der bayernweite Durchschnitt liegt bei circa zehn Prozent, in Österreich bei über 25 Prozent. Wir als ÖDP haben mit dem Artenschutzvolksbegehren „Rettet die Bienen“ 2018/19 das in der 100-jährigen Geschichte des Freistaats Bayern erfolgreichste Volksbegehren aller Zeiten initiiert, geschrieben und es später mit Partnern erfolgreich in Gesetzesform gebracht. Jetzt wollen wir auch, dass das nun im Gesetz vorgeschriebene Ziel von 30 Prozent Ökolandbau bis 2030 in Bayern tatsächlich erreicht wird, auch im Landkreis Kelheim. Dazu streben wie sechs statt der bisher vier Kreistagsmandate an.


0 Kommentare