31.10.2019, 11:42 Uhr

Regionalmanagement Bayern Übergabe des Förderbescheids für den Landkreis Kelheim – Gelder für Projekte zu „Siedlungsentwicklung“ und „Wettbewerbsfähigkeit“

(Foto: Regierung von Niederbayern)(Foto: Regierung von Niederbayern)

Mit dem Regionalmanagement Bayern unterstützt das bayerische Wirtschaftsministerium regionale Initiativen, die Projektideen aus den bayerischen Regionen entwickeln und umsetzen. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte am Montag, 28. Oktober, in der Regierung von Niederbayern in Landshut Förderbescheide an acht niederbayerische Initiativen. Mit darunter auch der Landkreis Kelheim, der in der aktuellen Förderperiode 2019 bis 2021 Fördergelder für Projekte in den Handlungsfeldern „Siedlungsentwicklung“ und „Wettbewerbsfähigkeit“ über einen Zeitraum von drei Jahren erhält und sich bereits seit 2008 am Förderprogramm betätigt.

KELHEIM Kelheims stellvertretender Landrat Wolfgang Gural, Stabsstellenleiter der Wirtschaftsförderung Robin Karl, Regionalmanagerin Christina Bauer und Regionalmanager Stefan Grüttner nahmen den Förderbescheid dankend von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger entgegen.

Durch das Förderprogramm Regionalmanagement sollen unter anderem zahlreiche Maßnahmen in den Projekten „Innovative dezentrale Mobilitätskonzepte“, „Transparenter ÖPNV im Landkreis Kelheim“, „Zukunftsorientierte Mobilitätsinfrastruktur“, „Fachkräftesicherung“, „Standortmarketing“ sowie „MINT- und Klimabildung“ im Landkreis Kelheim umgesetzt werden.

Aiwanger erklärte: „Die Projekte leisten einen wichtigen Beitrag für lebendige und attraktive Regionen in ganz Bayern. Für gleichwertige Lebensverhältnisse und Arbeitsbedingungen fördern wir mit dem Regionalmanagement gezielt die Eigeninitiative der Regionen. Ziel ist, die regionale Wettbewerbsfähigkeit durch Kooperation und Vernetzung zu verbessern sowie die regionalen Akteure für innovative Lösungen drängender Zukunftsfragen zu gewinnen.“


0 Kommentare