07.07.2019, 23:24 Uhr

Inklusion JU Abensberg macht den Barrierefrei-Check

(Foto: Vinzenz Huber, JU Abensberg)(Foto: Vinzenz Huber, JU Abensberg)

Die JU Abensberg machte sich gemeinsam mit Stadträtin und Inklusionsbeauftrage Marion Huber-Schallner auf einen barrierefreien Spazierweg durch die Inklusionsstadt.

ABENSBERG Begleitet wurden sie dabei von Angelika Felski aus Offenstetten mit ihrem elektrischen Rollstuhl, die das Engagement der Jungen Union lobte: „Da gehört schon was dazu, dass so viele junge Menschen mit dem Rollstuhl hier mitfahren!“

Perspektivenwechsel – Erfahrung, die sensibilisiert

Neun Mitglieder der Jungen Union stiegen auf ihrem Spazierweg in Rollstühle, die die Firma Seitz aus Kelheim zur Verfügung stellte, und begaben sich damit selbst in die Situation eines Rollstuhlfahrers. „Dieser Perspektivenwechsel und die Erfahrung auf Barrierefreiheit angewiesen zu sein, hat uns geprägt und noch mehr für das Thema sensibilisiert“, so JU-Vorsitzender Niklas Neumeyer.

Hilfsbereite Fußgänger, rücksichtslose Autofahrer

Bei ihrer 90-minütigen Tour konnten die JUler nicht nur das Fahren über verschiedene Bodenbeläge wie Asphalt, Pflaster, Schotter oder Rindenmulch testen, sondern auch am eigenen Körper erfahren, wie ihr Umfeld auf sie reagierte: „Wir haben uns sehr gefreut, wie hilfsbereit die Fußgänger in unserer Inklusionsstadt Abensberg waren. Allerdings mussten wir auch feststellen, dass einige Autofahrer umso rücksichtsloser handelten. Viele missachten das Parkverbot an abgesenkten Bordsteinen und blockieren Rollstuhlfahrern damit den Weg“, urteilt Neumeyer. Auch an die Stadt richten die Teilnehmer eine Bitte: Diese müsse die barrierefreien Bürgersteige stets auf „Stolpersteine“ überprüfen. Einige Platten der Bürgersteige sind bereits abgesenkt und erschweren so das Befahren mit Rollstühlen.

Barrierefreier Kinobesuch zum Abschluss

Nach dem etwas anderen Spaziergang durch Abensberg besuchten die JUler das Roxy-Kino und genossen einen wohl verdienten Sommerdrink. Sehr nützlich erwies sich hier das neu installierte und sehr gut erreichbare Behinderten-WC. Auch der Kinosaal ist barrierefrei zugänglich und bietet Rollstuhlfahrern einen guten Blick auf die Leinwand.


0 Kommentare