25.04.2019, 10:02 Uhr

Zu Besuch vor Ort Petra Högl im Gespräch mit Neustadts Bürgermeister Thomas Reimer

Landtagsabgeordnete Petra Högl im Austausch mit Neustadts Rathauschef Thomas Reimer. (Foto: Stefan Scheuerer)Landtagsabgeordnete Petra Högl im Austausch mit Neustadts Rathauschef Thomas Reimer. (Foto: Stefan Scheuerer)

Im Austausch zu aktuellen landespolitischen Themen die Stadt Neustadt an der Donau betreffend standen kürzlich Neustadts Rathauschef Thomas Reimer und die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl, die seit rund fünf Monaten dem Bayerischen Landtag angehört. Högl betonte eingangs des Gesprächs, dass es für sie in den ersten Wochen und Monaten gut gelaufen sei und sie bereits einige Themen aus dem Landkreis in München an den entscheidenden Stellen platzieren konnte.

NEUSTADT AN DER DONAU Erfreut zeigten sich beide Politiker darüber, dass für die geplante Ansiedlung eines Technologiecampus für Leichtbau und Werkstoffsimulation in Neustadt an der Donau im Entwurf des Doppelhaushaltes 2019/2020 des Freistaats Bayern eine Millionen Euro vorgesehen sind. Wie Reimer sagte hoffe er nun, dass mit der Verabschiedung des Haushalts im Landtag noch der letzte Schritt gemacht werde, um die Gelder für das Projekt verbindlich zu sichern. Högl und Reimer betonten, dass der Technologiecampus einen wichtigen Teil dazu beitragen werde eine stabile wirtschaftliche Entwicklung in der Region auch weiterhin zu gewährleisten.

Auch über die jetzt getroffene Vereinbarung zwischen den privaten Berufsfachschulen und dem Freistaat, die Ausbildung in wichtigen Gesundheitsberufen wie Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie in Bayern deutlich attraktiver zu machen, tauschten sich beide aus. Wie Högl berichtete, können mit der gefundenen Lösung Schülerinnen und Schüler in der Ausbildung zum Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und in weiteren Heilberufen rückwirkend zum Schulhalbjahr am 15. Februar 2019 vom Schulgeld befreit werden. Dies führe dazu, dass auch die Ausbildung an der Berufsfachschule für Physiotherapie in Bad Gögging rückwirkend ab Beginn des zweiten Schulhalbjahres zum 15. Februar schulgeldfrei sein werde. „Dies ist eine große Entlastung für die Schüler, die bislang rund 9.000 € in ihre dreijährige Ausbildung investieren mussten. Damit schaffen wir ganz bewusst Anreize, um künftig mehr junge Menschen für die Gesundheitsfachberufe zu begeistern. Das hilft auch ganz konkret der Gesundheitsversorgung im Landkreis Kelheim mit den Schülern an der Berufsfachschule für Physiotherapie in Bad Gögging“, führte Högl aus. Reimer dankte in diesem Zusammenhang Högl für ihren Einsatz und bekräftigte, dass dies ein richtiger Schritt sei, um die Attraktivität in diesen dringend gebrauchten Berufen zu steigern.

Ein weiterer Punkt des Arbeitsgesprächs waren die Kindergärten und Schulen im Stadtgebiet. Das ungebrochene Wachstum stelle die Stadt vor die Aufgabe, Kindertagesstätten und Schulen weiter auszubauen. Wie Reimer betonte, werde daher die bestehende Grundschule erweitert und ein neuer Kindergarten im Neustadter Ortsteil Irnsing entstehen. Die notwendigen Gelder hierfür seien im Stadthaushalt bereitgestellt.

Zum Abschluss bedankte sich Neustadts Rathauschef bei Petra Högl für ihr Kommen und das offene Ohr. Högl sagte, sie freue sich darauf, der Stadt Neustadt als Abgeordnete und Kreisrätin weiterhin als Ansprechpartnerin zur Verfügung stehen zu können.


0 Kommentare