26.03.2019, 17:37 Uhr

Die eigenen vier Wände Sieben Millionen Euro für die Eigenheimförderung in Niederbayern

(Foto: africa-studio.com/123rf.com)(Foto: africa-studio.com/123rf.com)

Niederbayern hat in einer ersten Tranche sieben Millionen Euro für die Eigenheimförderung erhalten. Die Regierung von Niederbayern hat den Kreisverwaltungsbehörden die Fördergelder zugewiesen, die für die Abwicklung der Förderanträge zuständig sind. Weitere Mittel werden bis Ende Mai erwartet.

NIEDERBAYERN „Das sind sehr gute Nachrichten für Niederbayern. Denn die eigenen vier Wände haben einen hohen gesellschaftlichen und sozialen Wert“, zeigt sich Regierungspräsident Rainer Haselbeck erfreut. Deshalb unterstütze der Freistaat auch die Bildung von Wohneigentum für Familien mit kleineren und mittleren Einkommen mit mehreren Förderungsmöglichkeiten.

Staatliche Eigenheimförderung

Eine Familie mit einem Kind kann bei einem Jahresbruttoeinkommen von bis zu 66.000 Euro die Eigenheimförderung beantragen, bei zwei Kindern darf das Jahresbruttoeinkommen bis zu 81.700 Euro betragen. Gerade in ländlicheren Regionen mit geringeren Immobilienpreisen können sich junge Familien damit leichter das eigene Haus oder die eigene Wohnung leisten. Dadurch werden nicht nur die Ballungsräume und teuren Städte entlastet, sondern vor allem auch der ländliche Raum gestärkt.

2018 erhielten 76 überwiegend junge Familien insgesamt zinsgünstige Darlehen in Höhe von 5,4 Millionen Euro für die eigenen vier Wände, im Durchschnitt also über 70.000 Euro je Familie.

Die größte Unterstützung gibt es seit Sommer 2018 für den Erwerb und die Modernisierung bestehender Immobilien oder deren Ersatzneubau. Neben zinsgünstigen Darlehen können dafür bis zu 30.000 Euro Zuschuss gewährt werden. Sinnvoll ist dieser sogenannte Zweiterwerb in zweierlei Hinsicht: Ökologisch, weil keine zusätzlichen Flächen versiegelt werden, und ökonomisch, weil der Kauf gebrauchter Immobilien meistens günstiger ist als ein Neubau.

Bayerische Eigenheimzulage und Baukindergeld

Nicht zu verwechseln mit dieser staatlichen Eigenheimförderung ist die 2018 neu eingeführte Eigenheimzulage und das Baukindergeld. Gut zu wissen: Die verschiedenen Fördertöpfe rund ums Eigenheim dürfen sich ergänzen.

Der Freistaat Bayern gewährt seit Mitte 2018 beim Neubau oder Erwerb eines Eigenheims unter bestimmten Voraussetzungen einen einmaligen Zuschuss von 10.000 Euro und verstärkt das Baukindergeld des Bundes zehn Jahre lang jährlich um 300 Euro auf bis zu 1.500 Euro je Kind. Die Einkommensgrenzen liegen hier bei einem Haushalt mit einem Kind bei 90.000 Euro Bruttoeinkommen, also höher als die der staatlichen Eigenheimförderung. Beantragt werden diese Förderungen bei der KfW beziehungsweise der BayernLabo.


0 Kommentare