31.01.2019, 13:04 Uhr

Januar 2019 Zahl der Arbeitslosen steigt jahreszeitlich bedingt an – Quote im Landkreis Kelheim bei 3,3 Prozent

(Foto: bwylezich/123RF)(Foto: bwylezich/123RF)

Im Agenturbezirk Regensburg – Regensburg Stadt/Land, Kelheim und Neumarkt – sind im Berichtsmonat 9.759 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 2.098 Meldungen oder 27,4 Prozent mehr als im Vormonat und 434 oder 4,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 2,8 Prozent und liegt damit um 0,6 Prozentpunkte höher als im Dezember und 0,1 Prozentpunkte höher als im Januar 2018.

LANDKREIS KELHEIM Dazu Gabriele Anderlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Regensburg: „Der Arbeitsmarkt ist gut in das neue Jahr gestartet und wird weiterhin von einer guten Konjunktur getragen. Der Anstieg der Arbeitslosenzahlen ist jahreszeitlich bedingt. In den Wintermonaten kommen im Schwerpunkt Menschen zu uns, die in Außenberufen tätig sind und witterungsbedingt in saisonal befristete Arbeitslosigkeit geraten. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass die Vereinfachungen bei der Zahlung von Saison-Kurzarbeitergeld immer mehr Arbeitgeber dazu bewegen ihre witterungsbedingt Beschäftigten auch im Winter zu halten. Insgesamt gesehen war das Jahr 2018 für den Arbeitsmarkt unserer Region ein überaus positives. Im Jahresdurchschnitt waren im vergangenen Jahr 330 Arbeitslose weniger gemeldet als 2017. Gleichzeitig verzeichnen wir bei der Beschäftigung Rekordwerte. Der hohe Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen zeigt, dass der Arbeitsmarkt auch weiterhin aufnahmefähig ist.“

Im Agenturbezirk Regensburg – Regensburg Stadt/Land, Kelheim und Neumarkt – sind im Berichtsmonat 9.759 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 2.098 Personen oder 27,4 Prozent mehr als im Vormonat und 434 oder 4,7 Prozent mehr als im Januar letzten Jahres. Von dieser Entwicklung sind nahezu alle Gruppen des Arbeitslosenbestandes betroffen. So sind aktuell 958 junge Leute im Alter von 15 bis 25 Jahren von Arbeitslosigkeit betroffen. Das sind 167 Personen oder 21,1 Prozent mehr als im Vormonat und 72 oder 8,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand beträgt 9,8 Prozent. Bei den 15- bis 20-Jährigen sind im Berichtsmonat 147 Jugendliche arbeitslos. Das sind vier Meldungen oder 2,6 Prozent weniger als im Vormonat, jedoch sieben oder 5,0 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Deren Anteil am Bestand liegt bei 1,5 Prozent. Gestiegen sind auch die Zahlen bei den Älteren. So sind aktuell 3.365 Männer und Frauen im Alter ab 50 Jahren arbeitslos. Das sind 775 Personen oder 29,9 Prozent mehr als vor einem Monat und 122 oder 3,8 Prozent mehr als im Januar letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand beträgt 34,5 Prozent. Ganz ähnlich der Trend in der Gruppe ab 55 Jahren. Hier umfasst der Bestand 2.209 Arbeitslose. Das sind 469 Meldungen oder 27,0 Prozent mehr als im Vormonat und 123 oder 5,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand beträgt 22,6 Prozent. Etwas positiver ist der Trend bei den schwerbehinderten Arbeitslosen. Hier sind aktuell 809 Personen arbeitslos. Das sind 48 Meldungen oder 6,3 Prozent mehr als vor einem Monat und 41 oder 5,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand beträgt 8,3 Prozent. Deutlicher stieg die Arbeitslosigkeit bei ausländischen Männern und Frauen. In dieser Gruppe beträgt der Bestand aktuell 2.903 Arbeitslose. Das sind 705 Betroffene oder 32,1 Prozent mehr als im Vormonat und 358 oder 14,1 Prozent mehr als im Januar letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand liegt bei 29,7 Prozent.

Verhältnis zwischen Zu- und Abgängen

Im Januar 2019 haben sich im Agenturbezirk Regensburg 4.393 Männer und Frauen erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet. Das sind 1.389 Meldungen oder 46,2 Prozent mehr als im Vormonat und 207 oder 4,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Dem gegenüber stehen diejenigen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. So haben sich im Berichtsmonat 2.283 Personen abgemeldet. Das sind 228 Abgänge oder 9,1 Prozent weniger als vor einem Monat, jedoch 120 oder 5,5 Prozent mehr als im Januar letzten Jahres.

Arbeitslosenquoten im Vergleich zum Vorjahr gefallen

Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt im Agenturbezirk Regensburg 2,8 Prozent. Das sind 0,6 Prozentpunkte mehr als im Vormonat und 0,1 mehr als im Januar 2018. Von dieser allgemeinen Entwicklung sind die meisten Gruppen des Arbeitslosenbestandes betroffen. So beträgt die Arbeitslosenquote der Gruppe von 15 bis 25 Jahren derzeit 2,3 Prozent. Das sind 0,4 Prozentpunkte über dem Vormonat und 0,1 über dem Wert des Vorjahresmonats. Bei den Jugendlichen im Alter von 15 bis 20 Jahren liegt die aktuelle Quote bei 1,1 Prozent. Das bedeutet eine Minderung von 0,1 Prozentpunkten gegenüber dem Vormonat und keine Veränderung zum Wert des Vorjahresmonats. In der Altersklasse von 50 bis 65 Jahren beträgt die Arbeitslosenquote im Berichtsmonat 3,1 Prozent. Das sind 0,8 Prozentpunkte über dem Vormonat, jedoch keine Veränderung zum Januar letzten Jahres. Entsprechendes gilt für die 55- bis 65-jährigen. Hier liegt die Quote derzeit bei 3,5 Prozent. Das sind 0,8 Prozentpunkte mehr als vor einem Monat, aber keine Veränderung zum Vorjahresmonat.

Gemeldete Arbeitsstellen – Personalnachfrage rückläufig

Die Arbeitgeber im Agenturbezirk Regensburg haben im Berichtsmonat 1.113 offene Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 131 Angebote oder 10,5 Prozent weniger als im Vormonat und 278 oder 20,0 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Bestand an offenen Stellen beträgt aktuell 5.893 Ausschreibungen. Das sind 188 Stellen oder 3,1 Prozent weniger als im Vormonat und ein Minus von 182 Vakanzen oder 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Unterbeschäftigung

Unter dem Begriff der Unterbeschäftigung werden grundsätzlich zwei Gruppen summiert: Zum einen die Arbeitslosen, zum anderen diejenigen, die nicht als arbeitslos gezählt werden. Damit sind auch alle die Personen erfasst, die im Sinne des Sozialgesetzbuches nicht als arbeitslos gelten oder in einem arbeitsmarktpolitischen Sonderstatus zu sehen sind. Dazu gehören beispielsweise Menschen, die sich in Weiterbildung oder Altersteilzeit befinden, aber auch Selbständige, die Existenzgründerzuschuss erhalten. Beim Ausweisen der Unterbeschäftigung geht es um die transparente Darstellung der tatsächlichen Beschäftigungssituation. Dazu die aktuelle Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) wie folgt: Im Berichtsmonat sind 9.759 Menschen arbeitslos. Dazu kommen weitere 3.911 Personen in Unterbeschäftigung. Damit gelten insgesamt 13.670 Männer und Frauen als unterbeschäftigt. Das sind 1.888 Personen oder 16,0 Prozent mehr als vor einem Monat, jedoch 34 oder 0,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Unterbeschäftigungsquote beträgt im Berichtsmonat 3,9 Prozent und liegt damit um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Januar letzten Jahres.

Blick in den Agenturbezirk Kelheim

Im Januar 2019 sind im Agenturbezirk Kelheim 2.320 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das sind 671 Personen oder 40,7 Prozent mehr als im Vormonat und 121 Personen oder 5,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 1.143 Menschen. Das sind 107 Zugänge oder 10,3 Prozent mehr als im Januar letzten Jahres. Dem gegenüber stehen diejenigen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. So haben sich im Berichtsmonat 473 Männer und Frauen abgemeldet. Das sind 61 Abgänge oder 14,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 3,3 Prozent und liegt damit um 0,1 Prozentpunkte höher als im Januar 2018. Die Nachfrage nach Personal ist weiterhin groß. So haben die Arbeitgeber im Berichtsmonat 186 Stellen gemeldet. Das sind vier Ausschreibungen oder 2,1 Prozent weniger als vor einem Jahr. Im Bestand führt die Kelheimer Arbeitsagentur 877 Vakanzen. Das sind 32 offene Stellen oder 3,8 Prozent mehr als im Januar 2018.


0 Kommentare