30.01.2019, 13:57 Uhr

Petra Högl vor Ort Mobilfunklöcher im Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft Mainburg sollen geschlossen werden

Über die aktuellen Ausbaupläne der Telekom bei der Mobilfunkversorgung im Gebiet der VG Mainburg informierte Abgeordnete Petra Högl Elsendorfs Bürgermeister Markus Huber. (Foto: Stefan Scheuerer)Über die aktuellen Ausbaupläne der Telekom bei der Mobilfunkversorgung im Gebiet der VG Mainburg informierte Abgeordnete Petra Högl Elsendorfs Bürgermeister Markus Huber. (Foto: Stefan Scheuerer)

Im Gespräch mit Elsendorfs Bürgermeister Markus Huber hat die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl (CSU) über den aktuellen Stand beim Ausbau der Mobilfunkversorgung im Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft Mainburg informiert. Erst Ende vergangenen Jahres hatten die vier Bürgermeister der Gemeinden Volkenschwand, Aiglsbach, Attenhofen und Elsendorf Petra Högl um ihre Unterstützung als Landtagsabgeordnete bei der Schließung der vorhandenen Funklöcher im VG-Gebiet gebeten.

MAINBURG Erst Ende vergangenen Jahres hatten die vier Bürgermeister der Gemeinden Volkenschwand, Aiglsbach, Attenhofen und Elsendorf Petra Högl um ihre Unterstützung als Landtagsabgeordnete bei der Schließung der vorhandenen Funklöcher im VG-Gebiet gebeten.

In Gesprächen mit Verantwortlichen der Deutschen Telekom hat Högl in den vergangenen Wochen nochmals auf die Dringlichkeit einer optimalen Versorgung mit Kommunikationstechnik im ländlichen Raum und der noch zu schließenden weißen Flecken in der Mobilfunkversorgung hingewiesen. „Wie mir die Verantwortlichen der Telekom berichten, wird der Mobilfunkmast in Maiersdorf (Gemeinde Attenhofen) nach derzeitiger Planung im März dieses Jahres in Betrieb genommen. Auch der in Aiglsbach erst kürzlich errichtete Mast wird nach Auskunft der Telekom noch in diesem Jahr in Betrieb gehen“, fasst Högl erste Ergebnisse aus den Gesprächen zusammen. Im Gemeindegebiet von Elsendorf sei von der Telekom derzeit die Errichtung eines Mastes geplant, der neben der Autobahn auch die Ortschaften Haunsbach und Berghausen mitversorgen soll. Die Pläne hierfür lägen derzeit zur Genehmigung beim Landratsamt Kelheim. Weiter berichtet Högl, dass die Telekom derzeit prüfe, inwieweit eine Mitnutzung des vorhandenen BOS-Mastes zwischen Oberpindhart und Obermettenbach möglich sei, um die umliegenden Ortschaften Ober- und Unterpindhart sowie Obermetten- und Untermettenbach künftig mit Mobilfunk versorgen zu können. „Die Prüfung der Telekom zur Mitnutzung des Behördenmastes zwischen Oberpindhart und Obermettenbach habe ich zum Anlass genommen, um beim zuständigen Bayerischen Innenstaatssekretär Gerhard Eck für die notwendige Genehmigung zur Mitnutzung durch die Mobilfunkanbieter zu werben. Dadurch könnte im Gemeindegebiet von Aiglsbach eine deutliche Verbesserung bei der Versorgung mit Mobilfunk erreicht werden“, sagt Petra Högl, welche hierzu im engen Austausch mit den VG-Bürgermeistern stehe.

Auch mit weiteren Mobilfunkanbietern ist Högl aktuell in Kontakt, um die Schließung der vorhandenen Lücken im Mobilfunknetz voranzutreiben.


0 Kommentare