14.12.2018, 09:32 Uhr

Helmut Haberl spendet 30 Jahre im Landkreis Kelheim für den Gewässerschutz tätig – Geld aus Ausstandsfeier geht an die Lebenshilfe Landshut

Dr. Hannelore Omari (Geschäftsführerin Lebenshilfe Landshut), Helmut Haberl (ehem. Baurat im Wasserwirtschaftsamt), Josef Deimer (Vorsitzender Lebenshilfe Landshut). (Foto: Lebenshilfe Landshut)Dr. Hannelore Omari (Geschäftsführerin Lebenshilfe Landshut), Helmut Haberl (ehem. Baurat im Wasserwirtschaftsamt), Josef Deimer (Vorsitzender Lebenshilfe Landshut). (Foto: Lebenshilfe Landshut)

Mehr als 40 Jahre lang war Helmut Haberl am Wasserwirtschaftsamt Landshut tätig, davon rund 30 Jahre im Landkreis Kelheim für den Gewässerschutz zuständig. Im Herbst dieses Jahres feierte er nun auf der Kläranlagennachbarschaft in Aiglsbach seinen Ausstand.

LANDKREIS KELHEIM Zu diesem Anlass verzichtete er bewusst auf Geschenke und bat stattdessen um Zuwendungen für die Lebenshilfe Landshut. Im Rahmen der Feierlichkeiten in Aiglsbach wurden auch die Kollegen Johann Brunner (Kläranlage Abensberg), Johann Wagner (Kläranlage Mainburg), Sebastian Werner (Kläranlage Riedenburg) und Paul Huber (Kläranlage Siegenburg) in den Ruhestand verabschiedet. Sie entschieden sich ebenfalls für eine Beteiligung an der Spendensammlung. Auf diese Weise kam eine Summe von insgesamt 500 Euro zusammen, über die sich nun das Wohnheim in Kelheim der Lebenshilfe Landshut freuen darf. Bei der Spendenübergabe in der Geschäftsstelle des Vereins betonte Haberl, dass er dankbar dafür sei, dass es ihm und seiner Familie an nichts fehle. Aus diesem Grunde sei es ihm ein Bedürfnis, den Einsatz für Menschen mit Unterstützungsbedarf in der Region zu stärken. Josef Deimer, Vorsitzender der Lebenshilfe Landshut, und Dr. Hannelore Omari, Geschäftsführerin, bedankten sich herzlich bei Helmut Haberl und seinen Kollegen für die großzügige Zuwendung, die den Betreuten in der Einrichtung des Vereins in vollem Umfang zugutekommt.


0 Kommentare