23.11.2018, 19:22 Uhr

Erste Sitzung Zuschüsse – Kultur-, Jugend- und Sportausschuss des Bezirkes vergibt rund 678.000 Euro

Der Ausschuss für Kultur-, Jugend- und Sportförderung tagt erstmals unter dem Vorsitz von Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl. (Foto: Bezirk Niederbayern, C. Knott)Der Ausschuss für Kultur-, Jugend- und Sportförderung tagt erstmals unter dem Vorsitz von Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl. (Foto: Bezirk Niederbayern, C. Knott)

Erstmals unter dem Vorsitz von Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl fand am Donnerstag, 22. November, die erste Sitzung des Ausschusses für Kultur-, Jugend- und Sportförderung des neu gewählten XVI. Bezirkstags von Niederbayern statt.

NIEDERBAYERN „Ich freue mich auf die Arbeit im schönsten Ausschuss, den es im Bezirk gibt, denn wir beschäftigen uns hier auch nur mit schönen Dingen: Kultur, Jugend, Sport – und wir haben die Aufgabe, diese zu fördern“, so Dr. Pröckl zu Beginn der Sitzung.

Die neun Mitglieder des Gremiums, dem bislang acht angehörten, hatten unter anderem über die Vergabe der Restmittel 2018 aus dem Fördertopf des Bezirks für die Denkmalpflege sowie 17 Zuschussanträge für Veranstaltungen/Projekte zu entscheiden. So wurden nach den einschlägigen Richtlinien des Bezirks Niederbayern für Bau- und Kunstdenkmäler 326.889 Euro genehmigt (Regelförderung 296.889 Euro, Sonderförderung 30.000 Euro). Im Einzelnen gehen in die Landkreise Deggendorf 18.950 Euro, Dingolfing-Landau 9.009 Euro, Freyung-Grafenau 12.250 Euro, Kelheim 31.600 Euro, Landshut 81.060 Euro, Passau 6.920 Euro, Regen 12.650 Euro, Rottal-Inn 52.050 Euro und Straubing-Bogen 34.150 Euro. In die Stadt Straubing fließen 34.850 Euro und in die Stadt Landshut 3.400 Euro sowie weitere 30.000 Euro im Rahmen der Sonderförderung.

Für Veranstaltungen/Projekte wurden aus Mitteln der Kulturstiftung insgesamt 65.311 Euro bewilligt. Jeweils 10.000 Euro erhalten das Theater im Scharfrichterhaus, die Spektakel Productions für das 12. Internationale Straßenkunstfestival in Landshut und der Verein Passau-Jazzfest für das Jazzfestival Passau. Das Ostbayerische Jugendorchester e. V. bekommt 5.500 Euro für die musikalische Arbeit, je 5.000 Euro Bild-Werk Frauen e. V. für die Internationale Sommerakademie für Glas und Kunst, die Theaterbox UG für die 3. Bayerischen Volkstheatertage“ und VALA-Voice of Afrika Landshut e. V. für die Afrikatage Landshut. Bezuschusst werden auch Projekte des Jazzfest PA e. V. „Swingende Schule“ (3.500 Euro) sowie des Theater ImPuls für „Der Zauberberg“ (3.000 Euro).

Ferner wurden bezuschusst: classic events niederbayern e. V. mit 2.500 Euro für „Barocke Festkonzerte 2018“, mit je 1.500 Euro der Arbeitskreis Zwiesler Fink für den Volksmusikpreis „Zwiesler Fink“ und der Regionalausschuss LA für den 56. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“, das Tanztheater Annette Vogel für das Festival „TanzRaum“ (1.000 Euro), Prof. h. c. Dr. Reinhard Haller für die Publikation „Unterwegs in Gäu und Wald. Aquarelle und Zeichnungen von Max Edler von Hellersberg“ (600 Euro), die Stadt Zwiesel für „30 Jahre Brauereiwagengeschicklichkeitsfest“ (500 Euro), Andreas Roider für das Buchprojekt „Reinhard Koeppel. Es lachte einst einer – trotz aller Leiden“ (411 Euro) und die Harfenfreunde Landshut e. V. für das 8. Landshuter Harfentreffen (300 Euro)

Aus dem Stammhaushalt genehmigten die Ausschussmitglieder die Förderung des Bezirksjugendrings Niederbayern mit 285.486,37 Euro, verbunden mit dem Empfehlungsbeschluss an den Bezirkstag von Niederbayern, diese Mittel in den Bezirkshaushalt 2019 einzustellen.

Für überörtliche Sportveranstaltungen wurde laut vorliegendem Antrag dem Moitzerlitz Regen von 1957 e. V. für die Durchführung des Deutschen Pokals der Damen und Herren im Eisstockschießen ein Zuschuss von 307 Euro in Aussicht gestellt. Dem Antrag der Bayerischen Sportjugend im BLSV, Sportbezirk Niederbayern, auf Änderung der Förderrichtlinien wurde insofern stattgegeben, als die bislang auf europäische Staaten, Israel und die Türkei beschränkte Förderung von Veranstaltungen mit Jugendlichen künftig auf alle Staaten ausgeweitet wird.

Nach Vergabe der Zuschüsse wurden die Mitglieder des Gremiums von Leitendem Kulturdirektor und Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder noch über etablierte bzw. neue Projekte informiert, unter anderem über die Erfassung und Dokumentation von Kunstwerken im öffentlichen Raum Niederbayerns. Einen ersten Eindruck vermittelte eine Präsentation, die den Internetauftritt zeigte, der – wie das ganze Dokumentationsprojekt – Schritt für Schritt entstehen wird. „Auf Kunst im öffentlichen Raum wird seit Jahrzehnten vor allem in den Metropolen hingewiesen. Es ist wichtig, dass auch wir mit dieser neuen Plattform auf die vielfältigen Kunstobjekte in ganz Niederbayern aufmerksam machen“, so Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl. Besonders interessant für die neuen Mitglieder im Gremium: der Kulturpreis des Bezirks Niederbayern. Aus den bis 1. März 2019 im Kulturreferat eingereichten Vorschlägen wird in mehreren Wertungsdurchgängen ein Dreiervorschlag erarbeitet, über den der Ausschuss für Kultur-, Jugend- und Sportausschuss in der Sommersitzung entscheiden wird.

Schließlich gab Seefelder noch einen Ausblick auf die Planungen des Vorzeigeprojekts des Bezirks Niederbayern „Kulturmobil“, das 2019 unter anderem einen international bekannten Zauberer im Programm hat. Die gestaffelten Gastspielbeiträge für die Gemeinden werden moderat erhöht (zum Beispiel 700 statt bisher 600 Euro für Gemeinden bis 5.000 Einwohner), für die Bürger gibt es den Kulturgenuss wie bisher zum Nulltarif, so Dr. Pröckl. Das „Kulturmobil“ sei ein Aushängeschild der Kulturarbeit des Bezirks, lobte Pröckl die Arbeit des „Kulturmobil“-Teams.


0 Kommentare