09.10.2018, 17:18 Uhr

Preisträger in Niederbayern Innenminister Herrmann zeichnet ehrenamtliches Engagement mit dem Integrationspreis aus


Innenminister Joachim Herrmann hat am Dienstag, 9. Oktober, herausragende Integrationsprojekte anlässlich der Verleihung des niederbayerischen Integrationspreises 2018 gewürdigt.

NIEDERBAYERN Herrmann dankte den Preisträgern und sagte: „Bayern ist das Land der gelingenden Integration, weil Staat, Regierungen und Kommunen ihre Verantwortung ernst nehmen, und weil die Menschen in Bayern voller Empathie helfen und Großartiges leisten. Sie, liebe Finalisten des Integrationspreises, zeigen mit Ihren herausragenden Initiativen eindrucksvoll, wie Integration vor Ort gelingen kann. Damit sind Sie auch anderen ein leuchtendes Vorbild!“

Auch Regierungspräsident Rainer Haselbeck betonte, wie wichtig das Engagement der Preisträger ist: „Wir würdigen heute die Arbeit von Menschen, die sich in besonderer Weise für die Grundfeste unserer Gesellschaft einsetzen – das Miteinander. Der soziale Frieden in unserer Gesellschaft kann nur bewahrt werden, wenn es ein Miteinander und kein Gegeneinander gibt. Das gilt besonders, wenn es um die Integration von Flüchtlingen geht, die dauerhaft bei uns bleiben.“

Seit 2007 werden mit dem niederbayerischen Integrationspreis Initiativen und Projekte ausgezeichnet, die dabei helfen, die Integration von Migrantinnen und Migranten zu fördern. In diesem Jahr verleiht die Regierung von Niederbayern den Integrationspreis an fünf herausragende Projekte, die sich in besonderer Weise für die Integration von Migrantinnen und Migranten einsetzen.

Das Preisgeld von insgesamt 5.000 Euro hat das Bayerische Staatsministerium des Innern und für Integration für die Anerkennung von bürgerschaftlichem Engagement im Bereich Integration bereitgestellt.

Caritas Eggenfelden, Preisgeld 1.500 Euro

Das Projekt „Mama lernt Deutsch“ bietet einen Sprachkurs speziell für Frauen an. Während ihre Kinder in der Grundschule Eggenfelden oder von Ehrenamtlichen betreut werden, erhalten die Mütter Deutschunterricht. Im Mittelpunkt des Kurses stehen Themen rund um Schule, Erziehung, Familie und die Frau in der deutschen Gesellschaft.

Freiwilligenagentur Landshut, Preisgeld 1.500 Euro

Das „Café Deutsch“ hilft Geflüchteten, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Es werden sogenannte Sprachtandems aus jeweils einem qualifizierten Freiwilligen und einem Geflüchteten gebildet. Die Tandempartner treffen sich wöchentlich zum Üben im Café Deutsch. Mittlerweile sind rund 80 Sprachtandems aktiv.

Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, Preisgeld 1.000 Euro

Die Praxislernwerkstatt Pfarrkirchen schult Geflüchtete mit dem Ziel, sie auf eine Ausbildung oder Arbeit vorzubereiten. Außerdem werden Kontakte zu kleineren, lokalen Betrieben geknüpft, die dringend motivierten Nachwuchs suchen: Ein einzigartiges Angebot im ländlichen Raum, um Wege in Ausbildung und Arbeit zu erleichtern und Vorbehalte abzubauen.

Osama Alhussin, Preisgeld 500 Euro

Der 22-jährige Syrer ist ein Paradebeispiel für gelungene Integration. Seit über einem Jahr ist Osama Alhussin ein engagiertes Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Straubing. Der Solidaritätsgedanke, der hinter der Freiwilligen Feuerwehr steht, hat Alhussin fasziniert und ihn zum Eintritt bewogen.

Leander Hartung und Arne Pieper, Preisgeld 500 Euro

Das Filmprojekt „Fremd“ bringt Integration auf die Leinwand. Der Film begleitet den jungen Rafik, der nach einer traumatisierenden Flucht aus Syrien in einem kleinen Ort nahe Landshut eine neue Heimat finden möchte.


0 Kommentare