17.09.2018, 14:22 Uhr

SPD Abensberg lädt ein Zeitzeuge Hans Schuierer ist bei der Filmpremiere von „Wackersdorf“ in Abensberg mit dabei

(Foto: Alamode Film/Erik Mosoni)(Foto: Alamode Film/Erik Mosoni)

Am Donnerstag, 20. September, findet um 19 Uhr die Premierenvorstellung des preisgekrönten Politfilmes „Wackersdorf“ im Roxy-Kino in Abensberg statt. SPD-Ortsvorsitzender Thomas Schug freut sich, dass SPD-Altlandrat Hans Schuierer, die Galionsfigur des Widerstandes gegen die geplante WAA, zu der Veranstaltung des SPD Ortsvereins Abensberg kommen und zu Gesprächen im Anschluss an die Filmvorführung zur Verfügung stehen wird.

ABENSBERG „Wackersdorf“ bekam in vielen Rezensionen höchstes Lob und gewann beim Filmfest München den Publikumspreis. Thomas Schug betont, dass es den Mitgliedern des SPD-Ortsvereins, von denen viele bei den Demonstrationen gegen die geplante Wiederaufbereitungsanlage von Kernbrennstoffen dabei waren, um die Bedeutung gesellschaftlichen und politischen Engagements in der Gegenwart und in der Zukunft geht. Deshalb habe der Ortsverein auch viele gesellschaftliche Organisationen und Initiativen zu der Filmpremiere eingeladen.„Die Zivilgesellschaft muss sich aktiv und zahlreich einmischen bei Themen wie Klimawandel, soziale Gerechtigkeit, Migration, Entwicklung Europas, um nur einige Themen zu nennen“, so der SPD Ortsvorsitzende.

SPD Altlandrat Hans Schuierer sagt selbst dazu: „Wackersdorf ist ein Lehrbeispiel dafür, was in einem Rechtsstaat und in einer Demokratie einfach nicht passieren darf. Andererseits aber auch dafür, was in einer Demokratie möglich ist und durch einen friedlichen Widerstand erreichbar ist. Ich hoffe, dass der Film die Bevölkerung von heute auch politisiert, dass das Interesse an der Politik wieder wächst – denn das vermisse ich eigentlich momentan.“

„Wackersdorf“ ist ein packendes Polit-Drama über die Hintergründe, die zu dem legendären Protest gegen den Bau der WAA in der Oberpfalz führten. Der damalige Landrat Hans Schuierer setzte seine Karriere und seine Zukunft aufs Spiel, weil er kompromisslos für Gerechtigkeit kämpfte. An Originalschauplätzen im Landkreis Schwandorf gedreht, verfolgt der Film die Geburtsstunde der zivilen Widerstandsbewegung in der BRD. Der Film ist ein Plädoyer für demokratische Werte und Bürgerengagement, heute so aktuell wie damals.

Der Eintritt beträgt 8,50 Euro. Die SPD Abensberg spendiert jedem Besucher während der anschließenden Gespräche im Foyer des Roxy-Kinos ein Freigetränk.


0 Kommentare