15.05.2018, 16:43 Uhr

Kommunaler Hochbau Sanierung der Mittelschule in Mainburg wird vom Freistaat gefördert

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

„Der Freistaat ist ein verlässlicher Partner seiner Kommunen. Auch in diesem Jahr können wir unsere Kommunen in ganz Bayern mit insgesamt 500 Millionen Euro bei ihren Hochbaumaßnahmen unterstützen“, kündigte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker an.

NIEDERBAYERN Der Freistaat Bayern fördert in diesem Jahr im Regierungsbezirk Niederbayern insbesondere Schulbaumaßnahmen und Bauaufwendungen für Kindertageseinrichtungen mit 62 Millionen Euro. Die Zuweisungen werden durch die Regierung von Niederbayern verteilt.

Mit den Mitteln werden 2018 in Niederbayern beispielsweise diese Projekte mit folgenden Beträgen gefördert

Landkreis Deggendorf, Ersatzneubau des Schulzentrums in Deggendorf, Bauabschnitt 1 Robert-Koch-Gymnasium: 3.300.000 Euro

Landkreis Landshut, Generalsanierung des Maximilian-von-Montgelas-Gymnasiums in Vilsbiburg mit Generalsanierung der Sporthalle: 2.200.000 Euro

Stadt Vilsbiburg, Generalsanierung der Mittelschule einschließlich Sport- und Schwimmhalle: 1.400.000 Euro

Schulverband Mainburg, Generalsanierung und Erweiterung der Hallertauer Mittelschule in Mainburg: 2.000.000 Euro

Stadt Landshut, Generalsanierung des Hans-Leinberger-Gymnasiums: 1.250.000 Euro

Landkreis Passau, Generalsanierung, Umbau und Erweiterung des Gymnasiums in Untergriesbach: 3.000.000 Euro

Markt Tittling, Generalsanierung der Grund- und Mittelschule: 1.000.000 Euro

Stadt Waldkirchen, Ersatzneubau der Emerenz-Meier-Mittelschule: 1.000.000 Euro

Landkreis Regen, Erweiterung und Generalsanierung des Gymnasiums in Zwiesel: 1.750.000 Euro

Die Fördermittel für den kommunalen Hochbau sind Bestandteil des unverändert kommunalfreundlichen bayerischen Staatshaushalts, in dem jeder vierte Euro für Gemeinden, Landkreise und Bezirke vorgesehen ist. Der kommunale Finanzausgleich weist 2018 mit über 9,5 Milliarden Euro erneut ein Rekordvolumen auf. Ein Schwerpunkt liegt auf der Stärkung der kommunalen Investitionskraft.


0 Kommentare