23.03.2018, 19:46 Uhr

Jetzt für das Planspiel „Jugend und Parlament“ im Deutschen Bundestag bewerben

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Der Deutsche Bundestag führt regelmäßig das Planspiel „Jugend und Parlament“ mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen durch. Der niederbayerische Bundestagsabgeordnete Erhard Grundl lädt dazu ein, sich für das Planspiel, das vom 23. bis 26. Juni 2018 in Berlin durchgeführt wird, zu bewerben.

NIEDERBAYERN Den Weg der Gesetzgebung für Jugendliche und Erwachsene nachvollziehbar zu machen, das ist das Ziel des großangelegten Planspiels „Jugend und Parlament“. In diesem Jahr kann ich für meine Fraktion eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer sowie einen Ersatzkandidaten benennen und möchte Interessierte im Alter zwischen 17 und 20 Jahren ermutigen, sich jetzt zu bewerben.

Das Planspiel wird regelmäßig vom Deutschen Bundestag an Originalschauplätzen veranstaltet. Dazu übernehmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Rollen fiktiver Abgeordneter. Ihnen wird hierfür ein Rollenprofil zugelost, das nicht unbedingt den eigenen Überzeugungen entspricht. Die Aufgabe ist es, sich in die politische Gesinnung anderer hineinzudenken und entsprechend in einem fiktiven Gesetzgebungsverfahren zu handeln.

Im Verlauf des Planspiels erfahren die Teilnehmenden, welche Abläufe hinter einem fertigen Gesetzentwurf stehen, nämlich die Beratung in Arbeitskreisen, Fraktionen und den Ausschüssen. So können sie am realistischen Beispiel den Weg von der Erkenntnis, dass eine Gesetzgebung geändert werden sollte, bis zur Einbringung eines Gesetzesentwurfes in den Deutschen Bundestag nachvollziehen. Am Ende stehen dann die Beschlussempfehlung des zuständigen Ausschusses und die abschließende Debatte und Abstimmung im Bundestag. Das Planspiel bietet einen spannenden Einblick in das Kraftwerk unserer parlamentarischen Demokratie – ins Parlament und seine Aufgabe als gesetzgebende Kraft.

Interessierte können sich mit einem Lebenslauf zeitnah per Mail an gerhard.grundl@bundestag.de bewerben.


0 Kommentare