28.06.2019, 10:15 Uhr

CSU nominiert 100%-Ja-Stimmen Georg Hadersdorfer ist Bürgermeister-Kandidat der Moosburger CSU

Bürgermeisterin Anita Meinelt, Georg Hadersdorfer und CSU Ortsvorsitzender Erwin Weber (v. li.) (Foto: CSU Ortsverband Moosburg)Bürgermeisterin Anita Meinelt, Georg Hadersdorfer und CSU Ortsvorsitzender Erwin Weber (v. li.) (Foto: CSU Ortsverband Moosburg)

Amtszeit von Bürgermeisterin Meinelt endet im Herbst nach 18 Jahren

MOOSBURG „Gemeinsam für Moosburg – damit unsere Stadt auch weiterhin lebenswert bleibt!“ Mit diesen Worten beendete Georg Hadersdorfer am Donnerstag Abend seine Rede, mit der er sich den CSU-Mitgliedern in der

Nominierungsveranstaltung im Gasthaus „Zur Länd“ vorstellte. Eigentlich hätte sich der 57-jährige Moosburger nicht großartig vorstellen müssen, denn er ist kein Unbekannter in der Stadt – sowohl politisch als auch privat. Seit 1999 sitzt er bereits im Stadtrat, seit 18 Jahren ist er Sportreferent in der Dreirosenstadt und auch in der Sportwelt ist Hadersdorfer seit seiner Jugend aktiv.

Geboren 1961 in Moosburg verbrachte er den Großteil seiner Jugend auf den Sportanlagen der Stadt. So ging Hadersdorfer zum Beispiel als jüngster Eishockey-Spieler der Oberliga für den EV Moosburg auf Torejagd. Nach seiner aktiven Karriere war er als Trainer im Nachwuchs- und Seniorenbereich tätig. Neben dem Eishockey ist Hadersdorfers große Leidenschaft der Fußball, durch den er auch zum Reha- und Gesundheitssportverein Moosburg kam. Hier spielt er Fußball-Tennis und ist mit seiner Mannschaft mehrfacher Bayerischer Meister und dreimaliger Deutscher Vizemeister. Mittlerweile vertritt er den Verein auch als 2. Vorstand und ist als Übungsleiter verschiedener Reha- und Präventionsgruppen aktiv. Zusammen mit seinem Vorstandskollegen hat er vor elf Jahren den Moosburg-Triathlon „Isarman“ ins Leben gerufen. Im Winter ist Hadersdorfer als Skilehrer für den Skiclub Mauern aktiv und bringt Kindern und Jugendlichen den Wintersport näher. 2013 wurde er Bayerischer Meister Ski-Alpin. Logische Konsequenz aus so viel Sport ist, dass Georg Hadersdorfer seit 2002 die Funktion des Sportreferenten der Stadt Moosburg innehat. In seine Zeit als Sportreferent fallen alle größeren sportlichen Baumaßnahmen wie der Bau des Eisstadions, der Neubau der Sportanlage der Sportgemeinschaft Moosburg und die Neuerrichtung des Fußballplatzes des FC Moosburg. Hadersdorfer war auch maßgeblich an der Planung und Umsetzung des Nordic Walking-Parcours und des kürzlich eröffneten Bewegungsparcours beteiligt. Außerdem hat er sich für die Einführung der Vereinsförder-Richtlinien sowie für die Wiedereinführung der Moosburger Sportler-Ehrungen eingesetzt. Im Oktober 2018 wurde Georg Hadersdorfer vom Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann mit der Ehrenmedaille des Sports für sein großes ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Von der Stadt Moosburg wurde er bereits mehrfach für seine sportlichen Leistungen mit den Ehrennadeln in Silber und Gold ausgezeichnet.

In der Lokalpolitik ist der 57-Jährige seit 1995 engagiert. Seit mittlerweile 20 Jahren sitzt er im Stadtrat und war dort bereits in fast allen Ausschüssen vertreten. Aktuell ist er im Hauptverwaltungs- und Finanzausschuss sowie im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss aktiv.

Auch beruflich ist Hadersdorfer Moosburg treu geblieben. Seine berufliche Laufbahn bei der HEINZ Entsorgung GmbH & Co. KG wurde nur durch seine Zeit bei der Bundeswehr unterbrochen. Nach seiner Prüfung zum Industriemeister war er zunächst für die Gebiets- und Fuhrparkplanung verantwortlich, seit 2007 ist er Betriebsleiter der Leichtverpackungs-Sortieranlage GEO am Flughafen. Dort trägt er die Verantwortung für 30 bis 40 Mitarbeiter und hat vor drei Jahren den Umbau der Anlage mitgeplant und umgesetzt, mit deren Fertigstellung die Effizienz maßgeblich gesteigert werden konnte.

Seine Freizeit verbringt er am liebsten in den Bergen oder in seinem Mehrgenerationenhaus zusammen mit seiner Familie. Georg Hadersdorfer ist verheiratet, hat eine Tochter und eine Enkelin. Für seine Kandidatur genießt er die absolute Rückendeckung seiner Familie, die ihn mit vollen Kräften unterstützt.

Rückendeckung genießt Hadersdorfer auch im Ortsverband Moosburg, dessen Mitglieder ihn einstimmig mit 100% JA-Stimmen zu ihrem Bürgermeisterkandidaten zur Kommunalwahl 2020 wählten.

Für die CSU Moosburg beginnt mit der anstehenden Wahl eine neue Zeitrechnung. Nach 18 Jahren endet die Amtszeit von Bürgermeisterin Anita Meinelt. Die CSU stellt sich neu auf, damit sie auch weiterhin „Gemeinsam für

Moosburg“ den Bürgermeister der Stadt stellen kann. Schließlich ist der Ortsverband Moosburg einer der größten und ältesten im Landkreis Freising. Anita Meinelt gewann im Jahr 2002 die Wahl gegen den amtierenden SPD-Bürgermeister Anton Neumeier. In ihren drei Amtszeiten wurden mindestens 150 Millionen Euro in die Stadt investiert. Dabei hat sich die Stadtverwaltung während Meinelts Amtszeit stets um frühzeitige Zuschüsse von Land und Bund bemüht, um derart hohe Investitionen tätigen zu können.

In die Amtszeit von Anita Meinelt fallen zum Beispiel der Bau der Bahnunterführung Thalbacher Straße, die Realisierung der städtischen Baugebiete Thalbacher Straße I und II, die energetische Sanierung und Erweiterung der Mittelschule mit Mensa und Ganztagsbetreuung, die Sanierung der städtischen Dreifachturnhalle, die komplette Einhausung und Sanierung des Eisstadions, der Neubau der Sportanlage des FC Moosburg, der Neubau der Turnhalle SGM, der Neubau des Jugendhauses, der Bau der Westumfahrung, der Neubau des Feyerabendhauses mit Erweiterung des Rathauses, der Erwerb und Umbauvom „Haus der Bildung“ für die VHS, die Sanierung und der Ausbau des Kanalnetzes sowie die Planung des Hallenbad-Neubaus.

Auch wenn Anita Meinelt noch gut ein Dreivierteljahr im Amt sein wird, bedankte sich der Ortsvorsitzende Erwin Weber bereits für ihre großartigen Dienste zum Wohle der Stadt Moosburg.

Die Weichen für ihre Nachfolge wurden mit der Nominierung ihres Wunschkandidaten Georg Hadersdorfer nun gestellt.