24.01.2018, 08:08 Uhr

Pressegespräch SPD zwischen GroKo und Jusos

Die Freisinger SPD schickt Markus Grill (hinten 2.v.l.) bei den Landtagswahlen ins Rennen. (Foto: hak)Die Freisinger SPD schickt Markus Grill (hinten 2.v.l.) bei den Landtagswahlen ins Rennen. (Foto: hak)

Die Freisinger SPD startet nachdenklich ins neue Jahr.

FREISING Die Verantwortlichen der Freisinger SPD hatten zum Meinungsaustausch geladen. Natürlich erwähnte Kreisvorsitzender Peter Warlimont zu Beginn die Geschehnisse beim Bundesparteitag. Er hob vor allem die sachliche politische Diskussion und die Disziplin der Teilnehmer hervor. Besonders wichtig war ihm dabei die Tatsache, dass die endgültige Entscheidung zum Beitritt in eine große Koalition von den Mitgliedern selbst bestimmt würde. Die nächsten Wochen würden zeigen, ob die Union zu Kompromissen bereit ist, die es dann ermöglichen könnten, eine starke Regierung für Deutschland aufzubauen. SPD-Mitglied Andreas Mehltretter nahm an der Bundessitzung teil, wird aber der GroKo erst dann zustimmen, wenn in den Bereichen Bürgerversicherung, Familiennachzug und Vermögensgerechtigkeit bei den Koalitionsverhandlungen Fortschritte erzielt werden. Auf Landesebene wartet man natürlich gespannt auf die Wahlergebnisse, wobei sich anscheinend die SPD einer Koalition nicht verschließen will. Als Kandidat für den Landtag steht Markus Grill zur Verfügung, dessen Nominierung Ende des Monats stattfinden soll.

Im Bereich der Stadtpolitik wurden vor allem die Situation bei den öffentlichen Verkehrsmitteln, die Situation im Wohnungsbau, die hohen Mietpreise und die Parksituation in Freising angesprochen. Mit dem festen Willen, das Profil der SPD zu schärfen, die Erfolge der Partei deutlicher darzustellen und das Wohl der Bürger noch mehr in den Mittelpunkt der Bemühungen zu stellen, wollen die Vertreter der SPD nun mit Volldampf ins neue Jahr starten.


0 Kommentare