01.12.2017, 19:42 Uhr

Neuwahlen Andreas Mehltretter bleibt Chef der Jusos Freising

Andreas Mehltretter (vorne) wurde einstimmig wiedergewählt. (Foto: Jusos Freising)Andreas Mehltretter (vorne) wurde einstimmig wiedergewählt. (Foto: Jusos Freising)

Turnusmäßig wurde bei der Jugendorganisation der SPD gewählt.

FREISING Die Jugendorganisation der SPD, die Jusos, sind im Landkreis in den letzten Jahren stark gewachsen, das hat der volle Nebenraum im EtCetera bei der Jahreshauptversammlung gezeigt.

Die gute Zusammenarbeit und das tatkräftige Engagement der Jusos im Wahlkampf, in dem viele Veranstaltungen federführend von Juso-Mitgliedern organisiert worden sind, lobte der SPD-Kreis-Vorsitzende Peter Warlimont entsprechend.

Nicht nur parteiintern zeigen die Jusos Gestaltungswillen, sondern auch im Jugendstadtrat, wo man nach Michael Weindl, Jugendstadtrat für die SPD, quasi die „absolute Mehrheit“ innehabe, weil sich die anderen Jugendorganisationen der Parteien dort kaum beteiligen.

Bei der Aussprache zur aktuellen bundespolitischen Debatte zeigten sich die Anwesenden mehrheitlich skeptisch gegenüber Neuwahlen und einer GroKo, zu viel stünde auf dem Spiel. Eine schwarz-grüne Minderheitsregierung erscheint vielen als bessere Möglichkeit. Unabhängig von einer Regierungsbeteiligung waren sich alle Jusos einig, dass die SPD an ihrer Erneuerung festhalten müsse: man müsse endlich wieder linker, jünger und weiblicher werden. Dafür werden sich die Freisinger Jusos auch weiterhin lokal, aber auch auf Bezirks- und Landesebene in allen Juso- und SPD-Gremien einbringen werden, betonte Mehltretter, selbst stellvertretender Jusos-Bezirksvorsitzender.

Bei den Neuwahlen wurde Andreas Mehltretter, der im September bei der Bundestagswahl für die SPD angetreten war, mit 17 von 17 Stimmen bestätigt. Als stellvertretende Vorsitzende wurden Teresa Degelmann wieder- und Michael Weindl neu gewählt. Beisitzer sind Lena Zehetbauer und Victor Weizenegger.

In den nächsten zwei Jahren wollen die Jusos weiter auf mehr bezahlbaren Wohnraum für alle Generationen und kulturpolitische Jugendangebote drängen. Wie auch in den letzten Jahren werden wieder öffentliche Diskussionsrunden zu verschiedenen Themen organisiert. Bei den anstehenden Landtagswahlen werden sich die Jusos wieder mit voller Kraft einbringen, versprach Mehltretter. Als aktuell größte politische Herausforderung nannte er außerdem den Kampf gegen Rechtsextremismus und Fremdenhass und für eine offene, solidarische Gesellschaft.


0 Kommentare