03.12.2017, 15:58 Uhr

„Tief bestürzt von der Nachricht“ Bayern-SPD trauert um Bundestagsabgeordneten Ewald Schurer

(Foto: Büro Schurer)(Foto: Büro Schurer)

Erding und die Bayern-SPD trauern um Ewald Schurer. Mit einer Schweigeminute gedachte der Landesvorstand zu Beginn seiner Sitzung am Sonntag, 3. Dezember, in München des plötzlich verstorbenen Bundestagsabgeordneten. Schurer wurde 63 Jahre alt.

ERDING Die Landesvorsitzende der Bayern-SPD, Natascha Kohnen, dazu: „Die Nachricht vom Tod Ewald Schurers bestürzt uns zutiefst und erfüllt uns mit unglaublicher Trauer. Mit ihm verlieren wir einen Sozialdemokraten aus echtem Schrot und Korn. Er war eine prägende Figur der Bayern-SPD in den vergangenen Jahren.“

Der stellvertretende Landesvorsitzende und Landesgruppenvorsitzende in der SPD-Bundestagsfraktion Martin Burkert, sagte: „Die bayerische Landesgruppe verliert einen beliebten und kompetenten Kollegen. Ewald Schurer war jahrelang mit Herzblut Mitglied des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags. Er hat sich dort unnachgiebig für die Interessen der arbeitenden Bevölkerung, der Schwächsten in unserer Gesellschaft, eingesetzt.“

Der Bezirksvorsitzende der Oberbayern-SPD, Florian Ritter,, sagte: „Mit Ewald Schurer verlieren wir einen Menschen, der sich als Abgeordneter und Vorsitzender der oberbayerischen SPD mit viel Leidenschaft und Überzeugung für die Interessen der Region und der hier lebenden Menschen eingesetzt hat. Die Nachricht von seinem Tod hat uns alle tief getroffen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.“

Ewald Schurer saß für die bayerische SPD insgesamt 16 Jahre im Deutschen Bundestag. Und zwar von 1998 bis 2002 und erneut von 2005 bis zu seinem Tod. Schurer führte von 2003 bis 2017 die Oberbayern-SPD. Von 2009 bis 2017 war er stellvertretender Landesvorsitzender der Bayern-SPD.


0 Kommentare