10.10.2019, 08:28 Uhr

Tarifkonflikt in der Gebäudereinigung Bei BMW streiken heute die Reinigungskräfte

(Foto: IG Bau)(Foto: IG Bau)

Der Tarifkonflikt in der Reinigungsbranche spitzt sich zu. Im Rahmen bundesweiter Warnstreiks kommt es am heutigen Donnerstag auch im Dingolfinger BMW-Werk zu Arbeitsniederlegungen der Reinigungskräfte.

DINGOLFING Betroffen ist die Industriereinigung am niederbayerischen Standort des Autoherstellers. Mit ihrem Ausstand wollen die Reinigungskräfte den Druck auf die Arbeitgeber in der laufenden Tarifrunde erhöhen.

Der Schwerpunkt neuer bundesweiter Warnstreiks liegt am heutigen Donnerstag auf Industriestandorten. Betroffen sind neben BMW auch die VW-Werke Wolfsburg und Baunatal, Thyssenkrupp in Duisburg sowie Bayer in Berlin. Zu Streiks kommt es auch an den Siemens-Standorten Karlsruhe und Rastatt, beim Glashersteller Schott (Mainz), dem Airbus-Zulieferer Aerotec (Nordenham) und dem Pharmaunternehmen Salutas (Magdeburg).

Aufgerufen zum Streik hat die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU. Grund sind festgefahrene Verhandlungen über einen Rahmentarifvertrag im Gebäudereiniger-Handwerk.


0 Kommentare