04.07.2019, 13:25 Uhr

Neuer Bereichsleiter für Straßenbau Antrittsbesuch beim Landrat: An einem Strang ziehen für noch mehr Verkehrssicherheit

Laufende Projekte und wünschenswerte Maßnahmen wurden bei dem Antrittsbesuch besprochen: Richard Wagner (Leiter der Tiefbauverwaltung am Landratsamt, v.l.), Landrat Heinrich Trapp, der neue Bereichsleiter des Staatlichen Bauamtes, Baudirektor Robert Bayerstofer, und Robert Köhl (Abteilungsleiter am Staatlichen Bauamt). (Foto: LRA Dingolfing-Landau)Laufende Projekte und wünschenswerte Maßnahmen wurden bei dem Antrittsbesuch besprochen: Richard Wagner (Leiter der Tiefbauverwaltung am Landratsamt, v.l.), Landrat Heinrich Trapp, der neue Bereichsleiter des Staatlichen Bauamtes, Baudirektor Robert Bayerstofer, und Robert Köhl (Abteilungsleiter am Staatlichen Bauamt). (Foto: LRA Dingolfing-Landau)

Zu einem Antrittsbesuch hat Landrat Heinrich Trapp den neuen Bereichsleiter für Straßenbau am Staatlichen Bauamt Landshut, Baudirektor Robert Bayerstorfer, empfangen. Zusammen mit dem Leiter des Sachgebiets Tiefbau am Landratsamt, Richard Wagner, wurden laufende Projekte und wünschenswerte Maßnahmen besprochen.

DINGOLFING-LANDAU Baudirektor Bayerstorfer betonte das sehr gute Verhältnis zwischen dem Staatlichen Bauamt und der Tiefbauverwaltung des Landkreises. Hier werde sehr konstruktiv zusammengearbeitet. Die Einarbeitung in die neue Funktion werde Bayerstorfer deshalb leicht fallen. „Ich war ja bereits von 2012 bis 2015 als Abteilungsleiter für den Landkreis Dingolfing-Landau zuständig, die regionalen Gegebenheiten sind mir also durchaus vertraut“, so Bayerstorfer. In den letzten Jahren war Bayerstorfer an der Obersten Baubehörde bzw. im neu geschaffenen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr tätig, unter anderem als persönlicher Referent der Staatssekretäre Eck und Zellmeier.

Einig sind sich der Landrat und Bayerstorfer, dass der Radverkehr in der Bevölkerung zurecht einen großen Stellenwert hat. Dementsprechend wird auch weiterhin kräftig in den Radwegebau investiert werden. Um eine weitere Verbindung zwischen Isar- und Vilstal zu schaffen, solle demnächst auch der Lückenschluss zwischen Griesbach und Frichlkofen angegangen werden.

Darüber hinaus sind beide der Meinung, dass Erhaltungsmaßnahmen an der Fahrbahn, aber insbesondere auch bei den Brückenbauwerken, besonders wichtig sind, um langfristig einen guten Zustand der Straßeninfrastruktur sicherstellen zu können. In den letzten Jahren habe man eine spürbare Verbesserung der finanziellen Situation im Bereich der Erhaltung erreicht, so Bayerstorfer.

„Die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer – ganz gleich ob sie motorisiert sind, mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs sind – hat für uns oberste Priorität. Deshalb investiert unser Landkreis jedes Jahr in den Unterhalt und den Ausbau seiner Straßen mehrere Millionen Euro“, so Landrat Heinrich Trapp. Er sei dankbar für die stets konstruktive Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Bauamt zum Wohle aller Bürger.

Das Staatliche Bauamt Landshut ist für die Bundes- und Staatsstraßen in den Landkreisen Dingolfing-Landau, Kelheim, Landshut sowie in der Stadt Landshut zuständig. Im Landkreis Dingolfing-Landau werden im laufenden Jahr Projekte mit einem Bauvolumen von ca. 4,6 Millionen Euro abgewickelt, darunter beispielsweise die Fahrbahnsanierung zwischen Pilsting und Ganacker an der St 2074 oder die Überbauerneuerung einer Brücke an der Brumather Straße in Dingolfing, die im letzten Jahr durch einen Anfahrschaden beschädigt wurde.

In den letzten Jahren konnten auch einige Ausbaumaßnahmen an der B 20 durch das Staatliche Bauamt realisiert werden. Die Direktrampe an der Autobahn-Anschlusstelle Landau wurde ebenso wie der unmittelbar daran anschließende Knotenpunktsumbau mit neuem Brückenbauwerk an der DGF 3 im Jahr 2017 fertig gestellt. Der Überholabschnitt nach Norden bei Mettenhausen wurde auch im Jahr 2017 gebaut.


0 Kommentare