16.02.2018, 10:21 Uhr

Treffen mit Landwirtschaftsminister Brunner besucht Pilstinger Essigbrauerei auf der „Biofach“

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner kostet Pilstinger Essig-Spezialitäten. (Foto: Hauke Seyfarth)Landwirtschaftsminister Helmut Brunner kostet Pilstinger Essig-Spezialitäten. (Foto: Hauke Seyfarth)

Peter Kriegl ist Pionier in Sachen Öko-Anbau.

PILSTING/NÜRNBERG Bei seinem Messerundgang auf der „BIOFACH“ in Nürnberg hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner auch am Stand der niederbayerischen Essigbrauerei Kriegl aus Pilsting im Landkreis Dingolfing-Landau vorbeigeschaut. Der Essigproduzent präsentiert seine Öko-Spezialitäten bereits seit vielen Jahren im Rahmen des Bayern-Gemeinschaftsstands auf der Nürnberger Fachmesse. Firmenchef Peter Kriegl (r.) ließ den Minister einen seiner Gourmet-Essige probieren – einen Biokirsch-Trinkbalsamico – und erläuterte ihm das Verfahren der Essiggärung nach alten Familienrezepturen. Als erste Essigbrauerei in Deutschland setzte Kriegl schon 1990 auf Rohstoffe aus ökologisch kontrolliertem Anbau. Heute werden rund 60 Essigsorten in verschiedensten Varianten vergoren.

Die viertägige BIOFACH in Nürnberg ist die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel. Auf fast 50 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentieren rund 2 900 Aussteller aus 90 Ländern noch bis zum Sonntag die neuesten Trends und Produktneuheiten. Dazu werden heuer rund 50 000 Fachbesucher aus 130 Ländern erwartet. Der Freistaat ist als größtes deutsches Öko-Land traditionell stark vertreten. Allein am 500 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand beteiligen sich fast 30 Hersteller bayerischer Öko-Produkte, insgesamt sind rund 200 Aussteller aus Bayern auf der Messe vertreten. Im Freistaat bewirtschaften mittlerweile rund 9 200 Betriebe insgesamt mehr als 300 000 Hektar nach ökologischen Vorgaben, das sind fast zehn Prozent der landwirtschaftlichen Fläche.


0 Kommentare