04.07.2019, 13:33 Uhr

Heldentat 1945 rettete Andreas Maderer Deggendorf

Archivfoto von Andreas Maderer. (Foto: Stadt Deggendorf)Archivfoto von Andreas Maderer. (Foto: Stadt Deggendorf)

Mit der weißen Flagge auf der Grabkirche bewahrte Maderer die Stadt vor der Vernichtung.

DEGGENDORF Am 5. Juli 1959, heute vor 60 Jahren, verstarb Andreas Maderer im Alter von 68 Jahren. Seine „Heldentat“ ist bis heute unvergessen, denn viele Deggendorferinnen und Deggendorfer kennen die Geschichte von der Rettung der Stadt am 26. April 1945, als die Amerikaner vor den Toren der Stadt standen und Deggendorf quasi der Vernichtung ausgesetzt war. Dem beherzten Eingreifen vom damaligen Studiendirektor Andreas Maderer ist es zu verdanken, dass dies nicht geschehen ist.

Seine große Tat: Er bewahrte Deggendorf vor der Vernichtung, als er in den dramatischen Tagen vor Kriegsende für die kampflose Übergabe der Stadt an die Amerikaner sorgte, indem er die weiße Flagge auf der Grabkirche hisste. Der Krieg war für die Stadt und den Landkreis zu Ende, der Aufbau konnte beginnen und Maderer wurde zum Bürgermeister bestimmt. Von 1946 – 1950 war Andreas Maderer in den Landtag gewählt und von 1952 – 1956 arbeitete er im Deggendorfer Stadtrat. 1958 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Deggendorf ernannt.


0 Kommentare