31.07.2018, 10:10 Uhr

Arbeitsmarkt-Report Mehr arbeitslos gemeldete Ausländer

Foto: Bundesagentur für Arbeit (Foto: Bundesagentur für Arbeit)Foto: Bundesagentur für Arbeit (Foto: Bundesagentur für Arbeit)

Arbeitsmarkt-Entwicklung im Bezirk der Agentur für Arbeit Deggendorf im Juli 2018.

DEGGENDORF Die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Deggendorf ist auch im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat weiter zurückgegangen. „Der Bestand der arbeitslos gemeldeten Männer und Frauen hat sich zwar zum Vormonat Juni um 102 auf 4.909 leicht erhöht, was in den Sommermonaten nicht unüblich ist, fällt dennoch um 120 Personen geringer aus, als vor einem Jahr“, berichtet Jan Vollmer, Geschäftsführer operativ, der Agentur für Arbeit in Deggendorf.

Die Arbeitslosenquote erreicht im Juli im Agenturbezirk 2,5 Prozent. Damit ist sie 0,1 Prozentpunkte besser als vor einem Jahr. Nach Regionen des Agenturbezirkes im Vorjahresvergleich betrachtet, liegt der Landkreis Regen bei einem Abbau um 0,4 Prozentpunkten auf 2,4 Prozent, ganz vorne. Die niedrigste Arbeitslosenquote im Agenturbezirk (1,9 Prozent) ergibt sich im Landkreis Straubing-Bogen. In der Stadt Straubing verbessert sie sich um 0,2 Prozentpunkte, auf aktuell 4,2 Prozent.

Im Landkreis Deggendorf hat der Bestand der Arbeitslosigkeit zum Vorjahresmonat um 108 Personen zugenommen. Dies erhöht die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte auf 2,4 Prozent. „Jede Region innerhalb des Agenturbezirkes hat ihre eigenen konjunkturellen und beschäftigungspolitischen Strukturen und Einflüsse. So fällt auch durch Zuwanderung von Migranten, die Wirkung auf die Arbeitslosenquote, sehr unterschiedlich aus. Der Rückgang der Arbeitslosenquote auf 4,2 Prozent in der Stadt Straubing ist ebenso positiv, wie die 1,9 Prozentquote im Landkreis Straubing-Bogen“, analysiert Jan Vollmer, das gute Juligesamtergebnis.

Innerhalb der Personengruppen, ist ein Zuwachs im Anteil der Ausländer (1.022) zum Vorjahr um 86 festzustellen. Um drei Prozent geringer fällt der Bestand der 55-Jahre und Älteren (1.382) im Agenturbezirk aus. Dagegen ist der Anteil der „U-25-Jährigen“ um knapp ein Prozent auf 652 gestiegen. Hier geht die Arbeitsagentur davon aus, dass sich dies zum Herbst wieder relativiert. Für Jan Vollmer bedeutet der Rückgang (minus 99 oder 8,6 Prozent) der Personen, die der Gruppe der Langzeitarbeitslosen (1.058 im Juli 2018) statistisch zugeordnet werden (länger als ein Jahr ohne Beschäftigung und arbeitslos gemeldet), die Bestätigung der Aktivitäten, die Arbeitsagentur und Jobcenter präventiv unternehmen um Langzeitarbeitslosigkeit erst gar nicht entstehen zu lassen. 3.714 Arbeitsstellen waren dem Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur im Juli gemeldet - gegenüber Juni ist das ein Plus von 67 oder 2 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 603 Stellen mehr, ein Zuwachs um 19 Prozent. Seit Jahresbeginn sind damit 7.322 Stellen eingegangen, 365 oder fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Ausbildungsmarkt:

„Bis zum Ausbildungsstart im September sind es nur mehr wenige Wochen. Für Jugendliche und junge Erwachsene, die noch keine Zusage haben bzw. sich kurzfristig doch noch für den Einstieg in eine Berufsausbildung entscheiden, ist das Angebot an verfügbaren Ausbildungskapazitäten so groß wie nie zuvor“, berichtet Jan Vollmer. Von den, seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober letzten Jahres, gemeldeten Berufsausbildungsstellen (3.198), sind Ende Juli noch 1.175 Ausbildungsstellen unbesetzt. Das sind 14,4 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Auf die Regionen bezogen beträgt das Angebot im Landkreis Deggendorf 445, im Landkreis Regen 222, im Landkreis Straubing-Bogen 258 und in der Stadt Straubing 250 gemeldete freie Ausbildungsplätze.

Die Berufspalette umfasst viele interessante Berufsfelder. „Wir sind in der Lage jedem Jugendlichen ein Angebot und mehr unterbreiten zu können und geben zu bedenken, dass ein Einstieg in die Berufsausbildung durchaus noch bis in den Spätherbst möglich ist“, erläutert Monika Wagner, Teamleiterin der Berufsberatung. Von den seit Oktober 2017 gemeldeten Bewerberinnen und Bewerber (1.783) sind aktuell im Juli noch 207 ohne Zusage, das sind 75 weniger als vor einem Jahr. Diesen jungen Leuten rät die Arbeitsagentur sich schnellstens für Alternativberufe zu entscheiden, falls es bis jetzt mit der Traumstelle nicht geklappt hat.

Aktuell eingerichtet wurde im Berufsinformationszentrum (BiZ) in Deggendorf und den Eingangsbereichen der Arbeitsagenturen in Zwiesel, Viechtach Straubing und Bogen ein Infopoint „Freie Berufsausbildungsstellen“. Hier kann sich jeder schnell und transparent zum verfügbaren Stellenangebot informieren und mit Fachkräften der Berufsberatung Fragen klären. Eindringlich bittet Jan Vollmer: „Wer noch keinen Ausbildungsplatz gefunden hat oder bei wem sich kurzfristig ein Ausbildungsverhältnis zerschlagen hat, soll sich bitte bei uns melden. Unsere Kolleginnen und Kollegen haben noch viele spannende Ausbildungsstellen. Ausbildung ist die Beste Investition in die eigene Zukunft“.


0 Kommentare