11.07.2018, 11:10 Uhr

Testphase Plattling oder Straubing - was ist der bessere ICE-Halt?

Foto: Hannes Lehner (Foto: Hannes Lehner)Foto: Hannes Lehner (Foto: Hannes Lehner)

Die Pläne der Deutschen Bahn, eine neue ICE-Verbindung zwischen Berlin und Wien mit einem Haltepunkt in Straubing statt in Plattling einzurichten, haben die Landräte von Deggendorf, Regen und Dingolfing-Landau auf den Plan gerufen.

PLATTLING In einem gemeinsamen Brief haben sich die Landräte Christian Bernreiter, Rita Röhrl und Heinrich Trapp an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und an den Bahn-Konzernbevollmächtigten Klaus Dieter Josel gewandt.

Gegen einen zusätzlichen ICE-Halt in Straubing haben die Landräte nichts einzuwenden. „Nicht nachvollziehbar ist aber aus unserer Sicht, dass diese zusätzliche Anbindung nicht über den bestehenden ICE-Haltepunkt Plattling führen soll“, so die Landräte. Der Knotenpunkt Plattling vernetze die regionalen Verbindungen mit den ICE-Zügen auf dem kürzesten und schnellsten Weg sowohl aus dem Bayerischen Wald mit der Waldbahn wie auch aus Landshut und Dingolfing kommend.

Es sei nachvollziehbar und verständlich, dass die Stadt Straubing ein hohes Interesse an einem ICE-Halt geltend macht, jedoch dürfe dies nicht auf Kosten der bestehenden Haltepunkte gehen.

Laut Mitteilung der Bahn ist im Testbetrieb zu klären, ob das vorgegebene Ziel, 40 Personen pro Halt und Tag, bei einem Haltepunkt erreicht wird. Die drei Landräte schlagen deshalb einen Vergleich zwischen den Haltepunkten Straubing un Deggendorf vor.

Die Testphase bis 2021 für das neue ICE-Fahrtenpaar soll ab Dezember starten, ein Testbetrieb mit dem Haltepunkt Straubing ist aber erst ab September 2019 möglich, wenn dort mit der Bahnsteigerhöhung auch die technischen Voraussetzungen vorliegen.

„Der Zeitraum von Dezember 2018 bis September 2019 bietet also die Möglichkeit, sowohl den Testbetrieb mit dem Haltepunkt Plattling als auch dann später mit einem Haltepunkt Straubing durchzuführen“, finden Bernreiter, Röhrl und Trapp.


0 Kommentare