31.01.2018, 10:43 Uhr

Arbeitsmarkt-Jahresschlussbilanz Erfolgreichste Jahresbilanz 2017 der letzten Jahrzehnte

(Foto: Bundesagentur für Arbeit)(Foto: Bundesagentur für Arbeit)

Der regelmäßige Blick auf die monatlichen Arbeitsmarktbilanzen lies es schon erahnen - die Jahresabschlussbilanz 2017 würde sehr gut sein.

DEGGENDORF Für Barbara Breese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Deggendorf - die zum Ende Februar in Ruhestand gehen wird- auch persönlich ein besonderes Ereignis. Sie kann mit der Jahresbilanz 2017 zur Entwicklung des regionalen Arbeitsmarktes, die wohl erfolgreichste der letzten Jahrzehnte vorlegen. „In den mehr als 30 Jahren Arbeitsagentur habe ich noch nie so eine stabile Phase erlebt. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist weiterhin im Aufwärtstrend, die Zahl der arbeitslos gemeldeten Männer und Frauen ist rückläufig und die Nachfrage nach Arbeitskräften bricht alle Rekorde“, so Breese.

Der Bestand der arbeitslos gemeldeten Personen in der Region der Agentur für Arbeit Deggendorf, also im Landkreis Deggendorf, Landkreis Regen, Landkreis Straubing-Bogen und der Stadt Straubing, ist im Jahresdurchschnitt (JD) 2017 um 1.033 auf 6.025 Arbeitslose zurückgegangen. Im Vergleich zum VJD 2016 beträgt die Verbesserung 14,6 Prozent. Dies ist der prozentual höchste Rückgang in Bayern.

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk lag im 12-Monatsschnitt im Jahr 2017 bei 3,1 Prozent und damit 0,6 Prozentpunkte unter dem Wert von 2016. Besonders gut entwickelte sich die Arbeitsmarktsituation - gemessen an der regionalen Arbeitslosenquote - im Bereich der Stadt Straubing. Hier lag der JD-Wert bei 4,6 Prozent und damit 1,0 Prozentpunkte niedriger als im Jahr davor. Im Landkreis Deggendorf verringerte der Rückgang um 0,5 Prozentpunkte die JD-Arbeitslosenquote auf 2,8 Prozent. Die JD-Quote im Landkreis Regen lag bei 3,6 Prozent und verbesserte sich um 0,6 Prozentpunkte zum JD 2016. Mit der 2,4-Prozent-JD-Arbeitslosenquote schnitt der Landkreis Straubing-Bogen erneut am besten ab.

Von Juli 2016 bis Juni 2017 hat die Zahl der beitragspflichtig Beschäftigten im Bezirk der Agentur für Arbeit Deggendorf um 3.584 auf 132.179 (plus 2,8 Prozent) zugenommen. Blickt man auf den Stand vom Juli 2010 sind dies 21.443 Personen bzw. knapp 20 Prozent mehr. „Angesichts der Zuwanderungswelle ist bemerkenswert, wie sich die Beschäftigtenzahl der Nichtdeutschen zum Vorjahr und von vor 10 Jahren erhöht hat“, erläutert Barbara Breese die aktuellen Zahlen. Demnach hat die Beschäftigtenzahl der Ausländer im Agenturbezirk von 2016 auf 2017 um 2.172 auf 14.597 (plus 17,5 Prozent) und im Vergleich von vor 10 Jahren um 10.571 Ausländer bzw. 262,6 Prozent zugenommen. Abgenommen hat im Jahresdurch 2017 der Bestand der arbeitslos gemeldeten Nichtdeutschen (1.167) im Vergleich zum Jahr 2016 um 340 (minus 23 Prozent). „Der größte Anteil beim Abbau der Arbeitslosigkeit ist im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches II (SGB II) - also beim Rückgang der Bezieher von Arbeitslosengeld II - festzustellen. Der Bestand (2.622) fällt im JD 2017 um 883 Personen niedriger aus, als noch vor einem Jahr – das bedeutet einen Rückgang von 25 Prozent“, berichtet Jan Vollmer, Geschäftsführer operativ der Agentur für Arbeit in Deggendorf. Auch ist es insgesamt gelungen, die Langzeitarbeitslosigkeit um 12 Prozent zu verringern. Einerseits ein gewünschtes Ziel zeigt sich im Zugang und Bestand an gemeldeten offenen Stellen.

Mit 3.033 Stellenangeboten registrierte der Arbeitgeberservice im Jahresdurchschnitt, ein Plus von 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zunehmend problematisch ist es jedoch, die hohe Nachfrage nach Fachkräften abzudecken, bei gleichzeitig rückläufigem Kräfteangebot.


0 Kommentare