31.01.2018, 10:33 Uhr

Arbeitsmarkt-Entwicklung Üblicher saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit

(Foto: 7106108800/123rf.com)(Foto: 7106108800/123rf.com)

„Arbeitstage mit strengem Frost gab es im Berichtszeitraum Januar im Bezirk der Agentur für Arbeit Deggendorf kaum. Somit konnten die Arbeiten auf vielen Baustellen und in manchen Außenbereichen zu Jahresbeginn weitergeführt werden bzw. unter Inanspruchnahme des Saison-Kurzarbeitergeldes zeitweise ausgesetzt werden, ohne dass Mitarbeiter aus witterungsbedingten Gründen entlassen werden mussten“, berichtet Barbara Breese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Deggendorf.

DEGGENDORF Der Bestand der Arbeitslosen erreichte im Januar 7.965 Männer und Frauen. Das waren 2.375 (plus 42,5 Prozent) mehr als im Dezember – jedoch 1.011 (minus 11 Prozent) weniger als im Januar 2017. Dieser Zuwachs im Bestand von Dezember zum Janaur, zeigte sich besonders im Landkreis Regen (plus 53 Prozent), im Landkreis Straubing-Bogen (plus 51 Prozent) und im Landkreis Deggendorf (plus 43 Prozent). Vergleichsweise verschont blieb die Region der Stadt Straubing. Der Bestand der Arbeitslosen legte hier zum Vormonat um 17 Prozent zu, blieb damit um 154 Arbeitslose unter dem Vorjahresbestand.

Im Landkreis Regen (Bestandszahl 2.293) waren im Januar 2018 14 Prozent oder 371 Personen weniger arbeitslos gemeldet, als im Januar 2017. Um 1,2 Prozentpunkte gegenüber dem Dezember zugenommen - auf nun 4,1 Prozent - hat die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Deggendorf. Damit bleibt sie um gute 0,6 Prozentpunkte niedriger als im Vergleichsmonat 2017. Zugenommen gegenüber dem Vormonat (plus 362) hat der Bestand der arbeitslos gemeldeten Nichtdeutschen (1.457) und fällt 15 Prozent oder 262 Personen niedriger aus zum Vorjahresvergleich. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen (1.093) - vor allem im Rechtskreis der Grundsicherung- ist weiter rückläufig. Zwar ist der Bestand von Dezember auf Januar leicht gestiegen (plus 19), dennoch sind im Berichtsmonat 190 weniger Männer und Frauen als langzeitarbeitslos erfasst, als im Jahr davor.

„Wir sehen hier gute Ansätze, auch Menschen mit längerer Abwesenheit vom Arbeitsmarkt, sukzessiv wieder integrieren zu können. Oftmals gelingt dies jedoch nur mit entsprechender beruflicher Qualifizierung oder Weiterbildung. Hier bauen wir besonders auf die Unternehmen sich der Herausforderung zu stellen und Möglichkeiten betrieblicher Anlernung, Teilqualifizierung bzw. Weiterbildung oder Umschulung anzubieten. Wie umfangreich und vielfältig das berufliche Bildungsangebot in unserer Region ist, spiegelt die Bildungsbörse, die die Agentur für Arbeit und die Jobcenter - zusammen mit ansässigen Bildungsträgern - am 6. Februar in der Stadthalle in Deggendorf, veranstalten. Wir laden interessierte Arbeitsuchende und Personalverantwortliche ein, sich vor Ort ein Bild zu machen und sich beraten zu lassen“, informiert Jan Vollmer, Geschäftsführer operativ der Arbeitsagentur Deggendorf.

Die Nachfrage an qualifiziertem Fachpersonal ist weiterhin sehr hoch. Der Stellenbestand (3.019) übersteigt den des Vorjahres um 242 Angebote.


0 Kommentare