30.11.2017, 11:02 Uhr

Arbeitsmarktreport Arbeitslosigkeit ging auch im November zurück

(Foto: Bundesagentur für Arbeit)(Foto: Bundesagentur für Arbeit)

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk beträgt 2,5 Prozent.

DEGGENDORF 4.839 Männer und Frauen waren im Berichtszeitraum November bei der Agentur für Arbeit Deggendorf und den Jobcentern arbeitslos gemeldet. „Trotz erster Freistellungen am Übergang vom Sommer- zum Wintergeschäft im Handel und Tourismus, hat die Arbeitslosigkeit zum Oktober nochmals um 63 Personen abgenommen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat beträgt der Rückgang 1.042 Personen, das sind knapp 18 Prozent weniger“, berichtet Barbara Breese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Deggendorf.

„Die Konjunktur ist gefestigt, und wir profitieren von der stabilen Beschäftigungslage“, führt Breese weiter aus. Infolge bleibt die Arbeitslosenquote mit 2,5 Prozent auf dem Oktoberstand. Vor einem Jahr lag sie 3,1 Prozent.

Regional betrachtet verzeichnet die Region der Stadt Straubing den höchsten Abbau im Vergleich zur Vorjahresquote. Mit 3,8 Prozent wurde die 4-Prozenthürde unterboten. Auch im Landkreis Straubing-Bogen bleibt es beim Spitzenwert mit 1,9 Prozent. In beiden Regionen hat die Nachfrage nach Arbeitskräften im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund 38 Prozent zugenommen.

Im Landkreis Deggendorf und im Landkreis Regen gaben die Arbeitgeber 13 bzw. 7 Prozent mehr Stellenangebote in Auftrag. „Das gute Angebot der Möglichkeiten zur Berufsausbildung, schulischen- bzw. akademischen Bildung eröffnet der Personengruppe der Jugendlichen unter 25 Jahre auch im Spätherbst noch zahlreiche Einstiegschancen.

Der Bestand der arbeitslos Gemeldeten U 25, hat sich zum Vormonat um 74 und zum Vorjahresmonat um 167 auf jetzt 472 verringert“, so Josef Flingelli, Bereichsleiter der Arbeitsagentur. Bewegung zeigt sich auch innerhalb der Personengruppe der Ausländer. Hier hat sich der Bestand gegenüber zum Vorjahr um 322 auf 937 Arbeitslose verringert. Davon fallen 102 Abgänge auf den Landkreis Regen und verringern die Bestandszahl auf 265.

Vergleichbar hoch sind die Bestandzahlen in den anderen Regionen des Agenturbezirkes. Elf Prozent der gemeldeten Arbeitslosen haben einen sogenannten Schwerbehindertenausweis (533). Im Vorjahresvergleich ist der Bestand um 53 schwerbehinderte Menschen (minus 9 Prozent) weniger geworden. International steht alljährlich am 3. Dezember der Tag der Menschen mit Behinderung im Fokus.“ Wir setzen in dieser Zeit unseren besonderen Schwerpunkt auf die Ansprache von Unternehmen, das hohe Potential welches Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt einbringen, zu nutzen und bieten Beratungs- und Unterstützungshilfen an“, berichtet Jan Vollmer, der Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit in Deggendorf.

Die Nachfrage an Arbeitskräften hat im Agenturbezirk weiter zugenommen. Der Bestand der gemeldeten Arbeitsstellen liegt um 22 Prozent über dem Vorjahreswert. Das ist ein Zuwachs von 581 auf 3.195 Stellenangebot. Zumeist sind es Angebote für Facharbeiter- ein Großteil davon betrifft Beschäftigungsangebote bei Zeitarbeitsfirmen in der Region.


0 Kommentare