17.07.2020, 13:42 Uhr

Erste Ergebnisse am Sonntag ab 18 Uhr Am Sonntag Wahl um Bürgerentscheid

 Foto: Arbeitskreis Foto: Arbeitskreis

Bürgerentscheide "Matulusgarten"Hier können Sie die Ergebnisse der Bürgerentscheide ab Sonntag, 19. Juli 18 Uhr live verfolgen. Die Ergebnisse werden nach jedem fertig ausgezählten Stimmbezirk aktualisiert.https://wahlen.freilassing.de/buergerentscheide/

Freilassing. Kurz vor der Wahl der Bürger um den Bürgerentscheid am kommenden Sonntag, 19. Juli, zieht der Arbeitskreis „Nein zum Matulusgarten“ ein erstes Fazit aus den hunderten Gesprächen, die mit Freilassinger Bürgern geführt wurden.

Dabei stellte man fest, „dass es schon erstaunlich ist , wie der ein oder andere reagiert, wenn Bürger eine eigene Meinung haben und diese auch noch öffentlich vertreten. Als würde man ihnen die Butter vom Brot stehlen. Dabei müsste es doch alle freuen, wenn sich die Mitbürger für Belange der Stadtentwicklung interessieren - ganz ohne politische Vorgaben“ so Sprecher Peter Kirsch.

Der Bürger-Arbeitskreis “Nein zum Matulusgarten” tut ebendies und arbeitet hier auch mit Mitgliedern der meisten Parteien zusammen, nicht weil man sich für wichtiger hält, sondern weil den Unterstützern des Arbeitskreises bestimmte Themen wichtig sind. Genau diese Themen - so hat man in den letzten Monaten erfahren - sind auch vielen anderen in der Stadt wichtig. „Wenn wir der Meinung sind, dass etwas schief läuft, dann müssen wir das auch so sagen“, meint Julia Albrecht.

Darum kämpft der Arbeitskreis gegen eine überdimensionierte Bebauung des Matulusgartens. Weil

• es ein einzigartiges Biotop zerstört

• es Wohnungen direkt gegenüber der psychiatrischen Abteilung baut

• es nicht sein kann, eine Bausünde aus den 70er Jahren durch eine weitere zu ergänzen

• es schwer zu verstehen ist, warum man nur hier keine Ausgleichsflächen bieten muss

• es eine Kurzschlusshandlung ist, Jahrzehnte gescheiterter Wohnbaupolitik in einen Leuchtturm packen zu wollen

• es unverständlich ist, dass die Verträge der Heilingbrunner Schwestern nicht eingesehen werden dürfen

• 24 Apartments für betreutes Wohnen einfach so aus den Wohnungen herausgerechnet werden – also 126

Die Liste ist bekannt. Genauso wie die Argumente der Bauherren, die erst durch Beschädigung des Biotops ein “richtiges” Biotop schaffen wollen und auch ansonsten alles aufs Tablett bringen, was man sich so an Wahlversprechen vorstellen kann.

Und doch fühlen sich viele Bürger übergangen und ignoriert. Nur eine kleine Minderheit der eingeladenen Stadträte wollte sich die Ausführungen des Baumsachverständigen Wenisch anhören, weil man sich schon seine Meinung gebildet hatte, weil man Besseres zu tun hatte oder einfach weil es nicht interessierte. 

So meint Brigitte Lastovka: „Von einem Neustart des Projekts und einer offenen Diskussion über Stadtentwicklung sollten alle Bewohner Freilassings profitieren. Denn: unabhängig davon, wie das Ergebnis am Sonntag lautet, ist doch noch lange nicht Schluss. Es gibt noch viele andere Matulusgärten in der Stadt, noch viele Themen, die viele Freilassinger bewegen. Es wäre schön, wenn man das gemeinsam mit dem Stadtrat angehen könnte. Zusammen und frei von der Lenkung externer Bauherren.“